• Noel Gallagher’s High Flying Birds - Who Built The Moon?


















    10 Fakten zum neuen Album von Noel Gallagher:

    1. Das dritte Album von Noel Gallagher’s High Flying Birds trägt den Titel „Who Built The Moon?“ und wird am 24. November 2017 wie seine beiden Vorgänger über Sour Mash veröffentlicht. Die 11 Lieder, darunter zwei instrumentale Zwischenspiele, laufen 43:25 Minuten und werden in der Deluxe Edition um „Dead in the Water (Live at RTÉ 2FM Studios, Dublin)“ ergänzt. In Japan gibt es zusätzlich den Song „God Help Us All“.

    2. „Who Built The Moon?“ erscheint als Standard und Deluxe CD, sowie als LP (pressed on heavyweight vinyl in a gatefold sleeve). Wer schnell genug war (oder viel Geld bei ebay ausgibt) konnte die LP auf weißem Vinyl oder als Picture Disc erwerben.

    3. Personalwechsel bei den High Flying Birds: Jeremy Stacy und Tim Smith werden von Chris Sharrock und Gem Archer, zwei ehemaligen Oasis-Mitgliedern, an Schlagzeug und Gitarre ersetzt. Dann kann der Opener „Fort Knox“, mit einem 122 Sekunden lang klingelnden Wecker, auch berechtigterweise  „Fuckin’ In The Bushes“ 2.0 sein:




    4. Das Album wurde vom nordirischen Komponisten und Elektro-Musiker David Holmes in Belfast produziert. Die Aufnahmen begannen bereits im Oktober 2015, nur 8 Monate nach der Veröffentlichung von „Chasing Yesterday“, und endeten im Juni 2017.

    5. Die Dame auf dem Plattencover von „Who Built The Moon?“ ist Noel Gallaghers Ehefrau Sara MacDonald.

    6. Berühmte Gastmusiker: Paul Weller spielt Orgel auf „Holy Mountain“ und Johnny Marr Gitarre und Mundharmonika auf „If Love Is The Law“. Charlotte Marionneau, mittlerweile bekannt durch ihren Scheren-Auftritt („She Taught Me How To Fly“) bei Jools Holland, trägt in „It’s A Beautiful World“ einen französischen Spoken Word-Beitrag bei - und Noel Gallagher wusste (angeblich) nicht, was auf sein Album kam: “None of us in the studio can speak French so we don’t know what the fuck she’s going on about.”

    7. „Holy Mountain“ wurde am 9. Oktober als erste Single ausgewählt und erreichte Platz 69 der UK Singles Charts. Alle vier aus Liam Gallaghers Album „As You Were“ ausgekoppelten Singles erreichten bessere Platzierungen: „Wall Of Glass“ #21, „Chinatown“ #56, „For What It’s Worth“ #33 und „Greedy Soul“ #56.




    8. Das Video zu „Holy Mountain“ wurde von Julian House mit den original Kameras von „Top Of The Pops“ aus den 70er Jahren gedreht. „It’s A Beautiful World“ folgte am 17. November als zweite Single:




    9. Laut Metacritic ist „Who Built The Moon?“ aktuell das beste Album von Noel Gallagher: „Noel Gallagher’s High Flying Birds“ (2011) kommt auf einen Durchschnittswert von 69/100, „Chasing Yesterday“ (2015) auf 68/100 und „Who Built The Moon?“ steht bei 72/100, jedoch erst 5 berücksichtigten Kritiken:

    His best record in more than a decade. (Q Magazine)


    This album will not fry your brain though that's not to say that a substantial change has not been attempted. (Uncut)


    It’s overwhelming proof, if anyone needed it, that Noel Gallagher’s best days aren’t behind him. If Who Built the Moon is any indication, the high flying British icon may just be getting started. (American Songwriter)


    Overall, the songs are better crafted than on his previous HFB albums, more persuasive and memorable. (Record Collector)

    10. Noel Gallagher und seine High Flying Birds werden „Who Built The Moon?“ auch live in Deutschland vorstellen. Das sind die Termine:
    08.04.2018 Hamburg, Mehr! Theater
    09.04.2018 Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
    12.04.2018 München, Zenith
    16.04.2018 Berlin, Max-Schmeling-Halle
    17.04.2018 Wiesbaden, Schlachthof



  • 5 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    Der letzte Titel zieht es auf 7,5 Punkte hoch.

    Volker hat gesagt…

    Prima Album

    8,5

    Olly Golightly hat gesagt…

    8 Punkte

    Jörg hat gesagt…

    7 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Nicht so experimentell wie erwartet, nicht so gute Songs wie sonst und deren bester ("Dead In The Water") nur als Bonus-Track. Daher "nur" 8,5 Punkte.

    Die 10 besten Alben von Nick Cave And The Bad Seeds

    10. Murder Ballads (1996)
    9. Let Love In (1994)
    8. The Boatman's Call (1997)
    7. Skeleton Tree (2016)
    6. Henry's Dream (1992)
    5. Tender Prey (1988)
    4. Push The Sky Away (2013)
    3. Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus (2004)
    2. No More Shall We Part (2001)
    1. The Good Son (1992)

    (ausgewählt von Dirk)