Black Francis - Nonstoperotik

cover

Geboren wurde er als Charles Michael Kittridge Thompson IV. Bei den Pixies machte er sich unter dem Namen Black Francis bekannt, um nach deren Auflösung als Frank Black Solo-Alben zu veröffentlichen. Als Frank Black and the Catholics bewegte er sich wieder einen Schritt in die “Anonymität” einer Band. Die Pixies-Reunion und sein Album “Frank Black Francis” (nun wieder ohne die “Catholics”) im Jahr 2004 stellen anscheinend einen Höhepunkt der Namenswirrungen dar. Seit 2007 prangt nun wieder “Black Francis” auf den Covern seiner Alben. Wenn er gemeinsam mit seiner Gemahlin Violet Clark musizierte, lief das 2009 unter dem Namen Grand Duchy. Markenmäßig ist Black eindeutig der VW-Konzern unter den Indie-Musikern.

Nonstoperotik” ist das vierte Album der Marke Black Francis. Charles Thompson hält sich weder an Ideen zur Pflege einer Marke noch an Konventionen im Bereich der Veröffentlichungen seiner Musik. So macht er es seinen Fans nicht leicht und mäßig interessierten Hörer fast unmöglich, seinem Gesamtwerk zu folgen.

Mit “Lake of sin” respektive “Cinema star” findet Black einen verheißungsvollen Einstieg und ein starkes Ende. Dazwischen spielt sich alles zwischen Blues-Rock, Balladen und Indie ab. “Nonstoperotik” ist ein solides Album, welches weder Überraschungen noch zwingende Hits bereithält. Aber es ist sein bestes Soloalbum, welches ich bislang gehört habe (vermutlich habe ich einige ausgelassen). Bei unter 40 Minuten Laufzeit mussten einfach nicht so viele Lückenfüller untergebracht werden.

It is always going to be hard hard for Black Francis to follow an act like Pixies as his solo material is constantly compared to that phenomenally popular sound. Indeed, it is great when Francis does sound like the Pixies on his albums but he also has an edgy, crazy sound of his own which has come through in his previous solo albums.

Nonstoperotik is something else though and features a tenderness and maturity that we’ve not seen before. It is an incredibly varied album that takes you on quite a journey and each song is worthy of mention. blogcritics.org

In der angegeben Quelle werden die Songs des Albums auch einzeln vorgestellt. Vielleicht findet Charles Michael Kittridge Thompson IV irgendwann zu sich und zu einer Konstanz, die zu einem wirklich durchgängig guten Album führt. Dafür kann er auch gerne wieder einen neuen Namen würfeln. Fans sollten zuschlagen, Skeptiker oder Unwissende sich erst einmal mit Pixies-Alben konditionieren.

Ein aktuelles Video fand ich nicht, aber eine nette Cover-Version von Fatboy Slims “Rockafeller Skank”:

Auf der Website des Künstlers stehen alle (?) Frank Black-, Frank Black And The Catholics-, Black Francis- und Grand Duchy-Alben als Stream zur Verfügung.

Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Ich war kürzlich bei Frank Blacks Wikipedia-Eintrag und überrascht von der Menge an Veröffentlichungen in den letzten 10 Jahren. Die meisten kenne ich nicht (was vermutlich nicht weiter tragisch ist), aber das Grand Duchy Album ist absolut empfehlenswert (und hier leider übersehen worden).

Anonym hat gesagt…

ein video-interview mit black francis / frank black zum thema "erotic" findet man bei iseevoices:

http://www.iseevoices.com

Ingo hat gesagt…

Ein Eintrag mehr in der Liste seiner Veröffentlichungen. In vielen anderen Listen wird das Album nicht auftauchen. 6 Punkte