Paul Weller - Wake Up The Nation

















Nachdem Paul Weller bei mir mit ausufernd-experimentellen "22 Dreams" ein wenig an Kredit verspielt hatte, gewinnt er ihn nun teilweise zurück. In England waren die Kritiker (wie immer) aus dem Häuschen und auch Irvine Welsh spricht in einem Begleittext zum Album von "an astonishingly good album", "the first must-have record of this decade".
Zum Wachrütteln der Nation suchte sich Weller prominente Mitstreiter, darunter Kevin Shields (My Bloody Valentine), Steve Cradock (Ocean Colour Scene), Bev Bevan (The Move, ELO) und Bruce Foxton (The Jam), für eine erste Zusammenarbeit seit 1982.

Die 16 Songs auf "Wake Up The Nation" (40 Minuten) sind kurz, knapp, rauh, ruppig, grimmig und skurril. Für Fans jeder Phase des Wellerschen Schaffens dürfte etwas dabei sein: "Wake Up The Nation" und "7 & 3 Is The Striker's Name" lassen The Jam-Zeiten noch einmal aufleben, das instrumentale "In Amsterdam" und "Aim High" dürften Style Council-Fans erfreuen, in "Moonshine" gibt er uns den Britrock-Übervater, "Find The Torch, Burn The Plans" ist ein psychedelisch-schimmernder Britpop-Singalong ("Sha la la la") und "Andromeda" und das aus 5 Fäden verwobene "Trees" knüpfen an die "22 Dreams"-Experimente an.
Für ein richtig gutes Album fehlen mir persönlich die ein oder andere akustische Ballade, die Paul Weller so großartig beherrscht, und es würde mir auch nicht schwer fallen, einige Songs zu nennen, die diese ersetzen könnten.

Die limitierte Version erscheint in Buchform mit zusätzlicher Bonus-CD (12 Remixe plus 2 Original-Versionen, die ich jedoch noch nicht gehört habe): Tunng, Richard Hawley, Nick Zinner (Yeah Yeah Yeahs), Erland & The Carnival u.a. durften hier an Wellers Songs Hand anlegen.





"Wake Up The Nation" Video

The album shares 22 Dreams’ long tracklist (16 songs in all), but Weller has stripped each song down to bare bones, with few tracks straying past three minutes and many barely scratching two. This is a blessing and a curse. The album roars along at an impressive pace, taking the listener on a hallucinogenic expedition through Weller’s varied stylistic terrain. But while brevity mitigates the songs that fail (Fast Car/Slow Traffic, with bass by Bruce Foxton, feels like a discarded Jam curio), it also makes the album’s successes frustratingly fleeting. It’s only Trees, a magnificent, morphing epic centred on old folks recounting the strength and beauty of their youth, which gets a full four-minute hearing.

Nevertheless, what the album lacks in depth, it more than makes up for in the length and breadth of Weller’s imagination. Above all, it’s an album that is entirely unsuitable for inclusion on a Top Gear dad-rock compilation, and for that it’s a parade-worthy triumph.
(bbc.co.uk)




"7 & 3 Is The Striker's Name" Video

1 Kommentar:

Dirk hat gesagt…

Noch nicht ganz bei alter Stärke, aber deutlich Form verbessert.

7 Punkte