Ash - A-Z Vol. 1

















Am Tag der Arbeit die Vorstellung der derzeit hardest working band in rock business: Ash, die alle 14 Tage eine Single fertig haben müssen, sonst holt vermutlich der Teufel ihre Seelen. Wie es dazu kam, kann man hier lesen:

Ein Beispiel für Konsequenz ist das nicht gerade, was Ash dieser Tage abliefern: Erst verkünden sie lautstark die Abkehr vom Albumformat und die Hinwendung zur reinen Single-Veröffentlichung und jetzt erscheinen diese Singles auf einem Album zusammengefasst.
"A-Z" nennt sich diese Compilation und der Nachtrag "Vol. 1" zeigt an, dass noch mehr folgen wird.





"True Love 1980" Video


Nach der Trennung von ihrer Plattenfirma Infectious Records gründeten Tim Wheeler & Co. das eigene Label Atomic Heart Records und fassten den Plan, im zweiwöchigen Wechsel 26 Singles zu veröffentlichen. Diese sind als limitierte 7'' (1000 Stück) oder als Download zu beziehen. Im Oktober letzten Jahres ging es los, Ende September 2010 wird das Projekt abgeschlossen sein. "A-Z Vol. 1" fasst die ersten 13 Singles zusammen. So weit die Kurzfassung, eine äußerst ausführliche Darlegung der A-Z Serie kann man hier nachlesen.






"Tracers" Video


Für großspurige Konzepte und seltsame Ideen bin ich immer zu begeistern, jedoch wirkt diese Zusammenstellung oft zusammenhangslos, denn an Synthie-Ausflüge in die 80er ("True Love 1980") reihen sich Power-Pop-Songs ("Joy Kicks Darkness"), schmachtend-süßliche Balladen ("Song Of Your Desire") und gitarrenlastige Rocker ("The Dead Disciples"), bevor die Reihe wieder von vorne beginnt. Das größte Manko ist jedoch, dass man aufgrund des Zeitdrucks wohl eindeutig Quantität vor Qualität stellte und dadurch einige Songs bestenfalls B-Seiten-Qualität haben ("Pripyat", "Ichiban", "Command").

Das Album kommt in der limitierten Version im Digipack mit Bonus-DVD und 6 zusätzlichen Songs.





"Space Shot" Video


Die BBC zieht folgendes Fazit:
Indeed, the most remarkable thing about the A-Z project is that, thus far, every track really is worthy of being a single. And heaven knows, there are precious few Greatest Hits albums that can claim the same.

Und begründet es so:
And untethered from the need to make a coherent suite of songs, Tim Wheeler and cohorts have found themselves free to indulge their more extravagant and disparate musical desires. Disco synth pop? Why the hell not. Goth metal? Oh go on then, just a wee dram. Ska-punk chanting tunes? Knock yourselves out. The freedom of genre enjoyed within these thirteen tracks is in keeping with the dislocated art of the great pop single, but nonetheless impressive. Ash’s trademark straight-ahead indie rock takes detours into Erasure-style electro pop (True Love 1980), driving geek rock (Arcadia), Muse space metal (The Dead Disciples) and the odd Bontempi waltz interlude (Pripyat).

Okay, so there’s no industrial Nicaraguan jazzcore raps played on hollowed-out stoat bones on it, but sonic adventurism is always relative – this is, after all, Ash. And when they play to their power pop strengths on Joy Kicks Darkness and Dionysian Urge, or revisit the epic balladry of Oh Yeah on Tracers and War With Me, they prove they’ve lost none of their melodic punch since Girl From Mars fell to Earth.





"Pripyat" Video


Ash unterwegs:
15.05.2010 Köln, Luxor
16.05.2010 Hamburg, Logo
17.05.2010 Berlin, C-Club
22.05.2010 München, 59:1
26.05.2010 Stuttgart, Die Röhre
27.05.2010 Frankfurt, Batschkapp

Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Spannendes Konzept. Mäßig spannende Platte. 6,5 Punkte

U. hat gesagt…

Gähn. 6 Punkte.

Olly Golightly hat gesagt…

6,5 Punkte

Christoph hat gesagt…

5,5 Punkte

Passabel eben.

Dennis hat gesagt…

4,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Ich weiß nicht, was ihr dieses Jahr alle hört. Brandon Flowers wird abgewatscht, dabei ist er so schön cheesy, Ash bekommen Liebesentzug, dabei sind sie seit langer Zeit mal wieder earcatching und wenn ich gleich bei den Langweilern von Allo Darlin' vorbeischaue, schmeißt man sich wahrscheinlich wieder mit Punkten tot.

7,5

Dirk hat gesagt…

Vielleicht haben sie sich mit 12 Singles plus B-Seiten plus Bonus-Tracks doch ein wenig zu viel zugemutet. Was Wedding Present können, kann nicht jeder andere...

6,5 Punkte