• The Mary Onettes - Islands
















    Labrador Records hat dieses Jahr noch nicht viele relevante Alben veröffentlicht (Gegenargumente werden dankend entgegen genommen), da trifft es sich gut, dass sie noch eines ihrer besten Pferde ins Rennen schicken können: The Mary Onettes haben bisher 3 EPs und 1 Longplayer veröffentlicht, voll an 80er-Jahre-Gitarrenpop mit einer leichten Priese New Wave und Gothic Rock.
    Dabei stehen sie auf "Islands" a-ha deutlich näher als The Cure oder The Jesus & Mary Chain, setzten mehr auf Synthies als auf Gitarren: „Dare" und „Century" könnte einem der ersten Alben der drei Norweger entstammen, „Once I Was Pretty" baut Streicher dezent ein und „The Disappearance Of Youth" setzt auf einen Kinderchor. Single-Kandidaten gibt es einige, wenn auch nicht in der Qualität von "Lost" oder "Void".


    Auf "Islands" wartet die Formation mit einem deutlich von den glorreichen Achtzigern inspirierten, melancholisch träumerischen Indie-Pop auf. Während Bands wie Interpol oder White Lies kräftig auf die Rock-Karte setzen, bestimmen bei The Mary Onettes zarte Streicher- und Synthie-Klänge, elegische Vocals und verspielte Gitarrenlinien das musikalische Geschehen. In Kombination mit persönlich gehaltenen Lyrics über die Vergänglichkeit des Seins zelebrieren die vier Schweden berührenden Indiepop fernab jeglicher hektischer Aufgeregtheit, zeitgenössischer Moden oder Trends.
    (darkerradio.com)






    „Puzzles" Video


    Das Quartett aus Jönköping ist diese Woche in Deutschland unterwegs. Wir gehen hin und werden berichten...

    18.11.09 Berlin, bang Bang Club
    19.11.09 Bielefeld, Bunker Ulmenwall
    20.11.09 Regensburg, Gloria
    21.11.09 Hamburg, Silber
  • 7 Kommentare:

    noplace hat gesagt…

    muss noch wachsen. "god knows I had plans" ist allerdings ein toller song.

    Olly Golightly hat gesagt…

    Ich fand den Vorgänger etwas besser. Trotzdem 7,5 Punkte.

    Christoph hat gesagt…

    Ich habe mir die gestern gekauft und sie gehört und war enttäuscht. Muß noch mal die alte hören.

    Ingo hat gesagt…

    Schön. 7 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Bitte für das nächste Album wieder zwei Schritte weg von a-ha in Richtung von J&MC.

    7 Punkte

    U. hat gesagt…

    7 Punkte

    Christoph hat gesagt…

    5

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)