Tom McRae - The Alphabet Of Hurricanes

















Der mittlerweile 41jährige Engländer Jeremy Thomas McRae Blackall veröffentlicht als Tom McRae sein fünftes Studioalbum „The Alphabet Of Hurricanes“. Ein Großteil der Songs wurde in seinem eigenen Studio Gunpoint in London aufgenommen, andere in Sheffield bzw. in Los Angeles, was man einzelnen Songs auch anzuhören glaubt, denn neben den textlichen Bezügen („Summer Of John Wayne“, „American Spirit“) flirtet McRae heftig mit dem Blues („Told My Troubles To The River“, „Me & Stetson“). Insgesamt wirkt das Album im Bemühen neue musikalische Wege zu beschreiten ein wenig unausgegoren und man fragt sich zum Beispiel, warum „A Is For...“, ein kurzes Klarinetten-Instrumental, nicht noch viel kürzer ausgefallen ist (also 0 Sekunden), warum dieses schreckliche Instrument auch noch mit ins anschließende „Won’t Lie“ übernommen werden musste und warum sich „Please“ mit all seinem Getrommel, Geklatsche und Hintergrundgesinge bloß so „They Don’t Care About Us“-mäßig entwickeln muss.
„Summer Of John Wayne“, „Out Of The Walls“ oder „Can’t Find You“ bringen dem geneigten Hörer aber dann den Tom McRae, den er sich wünscht, also den emotionalen, leidenden Singer/Songwriter.
Wenig geneigt waren ihm und seinem neuen Album viele Rezensenten:

The most surprising thing about Alphabet is that McRae shows promise but seems to continually lose focus, often within the confines of a single song. When he isn’t attempting to appeal to the AOR crowd, McRae seems be stuck in an Americana-folk groove that with a little more exploration could’ve yielded the same, promising results demonstrated on the album’s opener. Unfortunately, these results never repeat but are hinted at by the refreshingly sparse but incomplete “Can’t Find You” and the simple, upbeat “Best Winter” found on the last, second-half of the record.

Ironically, if Alphabet proves anything, it is that McRae is very much a product of the ‘90s. This makes sense since those were the years that marked McRae’s 20s—even if he never released an album until the 2K’s. It also is a good reason for why McRae isn’t a household name despite his initial, critical praise. Unfortunately, nearly ten years after his debut, McRae seems unable to move forward. For fans of those unabashedly earnest and heartfelt records that was filling up the charts between grunge singles nearly 15 to 20 years ago, Alphabet might come as a needed relief from today’s bearded, lo-fidelity folk stars spewing abstract poetics. For the rest of us, McRae’s release is just too dated and inflated to take seriously.
(popmatters.com)





„Summer Of John Wayne“ Live-Video

Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Ein Album mit Songs wie "Me & Stetson" und "Summer of John Wayne" kann nicht schlecht sein. 7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Nicht gerade sein stärkstes Album, aber man kann sich hinein hören (bis auf 1-2 Ausnahmen)...

7,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Das sollte ich dann wohl mal machen.
Bis dahin "nur" 7