Air Formation - Nothing To Wish For (Nothing To Lose)

















Die erste Vorladung (III)

Personalien:
In Sussex, England sind Air Formation, die seit 12 Jahren gemeinsam musizieren, beheimatet: Matt Bartram (Gesang, Gitarre), Ben Pierce (Bass), Richard Parks (Keyboards), James Harrison (Schlagzeug) und Ian Sheridan (Gitarre).

Tathergang:
In diesen 12 Jahren waren die Jungs nicht untätig: ein Namenswechsel (früher: "b.e.a.b Approved“), drei Plattenfirmen (aktuell: Club AC30), drei Singles (dazu zwei, die im Eigenvertrieb in kleinster Auflage erschienen), zwei EPs und 4 Alben.
Das aktuelle trägt den Titel „Nothing To Wish For (Nothing To Lose)“ und wurde von Pat Collier (Adorable, House Of Love, My Life Story, The Wonderstuff) produziert.

Plädoyer:
Shoegaze oder Nugaze? Ist doch egal! Air Formation huldigen ihren 90er-Idolen und kommen den Originalen schon recht nah, seien es My Bloody Valentine, Ride, Slowdive oder The Verve.
Amazon möchte richtig Geld für die CD haben, daher entweder den Download wählen (7 €) oder selbst importieren.

Zeugen:
Across Nothing To Wish For...'s 11 pieces there are still plenty of moments that highlight just why Air Formation are held in such regard within their own genre. The smooth orchestral landing that follows the guitar-heavy intro to opener 'Three Years Pass' and Cure-like dark pop of 'Stars & Knives' both stand out as two of the band's most delectable compositions to date. 'Meltdown' meanwhile is very similar in structure to Daylight Storms standout 'Adrift', its tribal drums offering to pick up where Ride left off on 'Dreams Burn Down' when whimsy seemed a more saleable option. Alternatively, the patient build-up of 'Until Today' and maudlin envelop of 'Outro' possibly hints at Air Formation's future intentions as more plaintive orators of shoegaze's often fantasy orientated veneer, the former eerily reminiscent of Bauhaus' 'Hollow Hills' to boot.
What is starkly recognisable, Matt Bartram's largely whispered vocal delivery apart, comes courtesy of Air Formation's unerring quest to make music as disturbingly uncommercial and disproportionate as possible without diluting their sound or integrity, and even though Nothing To Wish For (Nothing To Lose) is unlikely to challenge Glee's domination of the album charts any time soon, it's a welcome - if customary - return for one of the nation's most consistent outfits.
(drownedinsound.com)

nur wenige neue bands haben so fein die sound-geheimnisse welche helden wie ride und slowdive umwehen verinnerlicht wie air formation. mit „low december sun“ haben sie zudem eine neue single am start, die auf jeder stilvollen indiepop-party beachtung finden dürfte. „nothing to wish for“ lässt jeden alten und jungen shoegazerfan dankbar mit den armen wedeln, sich in soundcollagen verlieren und in eine wohlige verwunschene klangwelt abtauchen. der große „hit“, mit dem man vielleicht auch genre-ferne leute hätte verzaubern können wurde zwar auch diesmal nicht wirklich geschrieben, aber solange post-shoegazerbands wie air formation solche feinfühligen alben machen, ist mir um die kleine globale szene gar nicht bange.
(revolver-club.de)


Indizien und Beweismittel:



„Low December Sun“ Video

Ortstermine:
30.06.10 München, Kranhalle
01.07.10 Berlin, Bang Bang Club
02.07.10 Hamburg, Tba.

Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

1 Kommentar:

Dirk hat gesagt…

Die Platte ist bestimmt besser als meine Wertung, aber die Musik rauscht immer so an mir vorbei, selbst wenn ich mich versuche auf das Album zu konzentrieren.

6 Punkte