Woods Of Birnam - Searching For William























Nachdem ihr Auftritt beim deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contest 2016 wenig erfolgreich war (= letzter Platz für „Lift Me Up (From The Underground)“) kehren Woods Of Birnam vom Dance-Pop-Ausflug zu ihren Ursprüngen zurück. Bereits 2013 war die „Hamlet“ EP erschienen, als Sänger und Schauspieler Christian Friedel bei der Neuinszenierung von William Shakespeares Hamlet im Schauspielhaus Dresden die Hauptrolle übernahm und von ehemaligen Polarkreis 18 Mitgliedern musikalisch begleitet wurde. „I’ll Call Thee Hamlet“, der beste Song der EP, fand sich dann auch 2014 auf dem Debütalbum von Woods Of Birnam wieder.




Nun also wieder Shakespear: „Searching For William“ feierte, erneut im Schauspielhaus Dresden, als eine Mischung aus Konzert, Theater, Installation und Hörspiel im Dezember 2016 seine Premiere und kann nun auch als opulentes Songbook käuflich erworben werden. Woods Of Birnam pendeln zwischen Kammerpop und Progrock-Ausflügen („Something’s Rotten 2.0“), Piano- und Streicher-Balladen („Under The Greenwood Tree“), Indiepop („My Rude Ignorance“), geisterhaften Chansons („The Spade Song“) und lassen Friedel zwischendurch Shakespearsche Sonette (# 32, #23 und #71) zitieren. 

Wenn „Grace“, das dritte Album von Woods Of Birnam, das angeblich Ende 2017/Anfang 2018 erscheinen soll, ähnlich gut sein sollte, verzeihen wir auch den Disco-Ausflug von „Lift Me Up (From The Underground)“.



Kommentare:

Ingo hat gesagt…

5,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Die Sonette zwischendurch hätte ich jetzt nicht gebraucht... 7 Punkte

U. hat gesagt…

Eigentlich wäre ich als Anglistin und Shakespeare-Fan die ideale Zielgruppe. Aber da ist mir dann doch zu viel Theater drin.6,5 Punkte