Kid Koala featuring Emiliana Torrini - Music To Draw To: Satellite






















Emiliana Torrini scheint aktuell einen Hang zur Kollaboration zu haben. Ende 2016 war mit „The Colorist & Emiliana Torrini“ eine Sammlung neu arrangierter Songs von ihr erschienen. Gemeinsam mit Aarich Jespers und Kobe Proesmans wurden einerseits ältere Songs von ihr in neuem Soundgewand andererseits zwei neue Lieder präsentiert. "When We Dance“ hatte sie gemeinsam mit den beiden Belgiern komponiert, bei „Nightfall“ war Kid Koala ihr kreativer Partner.

Von einer Zusammenarbeit der beiden hatte ich zuvor noch nichts mitbekommen und offensichtlich trug sie noch mehr Früchte, denn „Music To Draw To: Satellite“, das fünfte Album des Kanadiers, trägt den Zusatz „featuring Emiliana Torrini“. Und tatsächlich: Die isländische Sängerin ist auf 7 der Titel zu hören, nur das besagte „Nightfall“ wird hier als instrumentale Version dargeboten. Insgesamt bietet die Platte 18 Lieder, die  passen zum Albumtitel „Perihelion“, „Photons“ oder „The Hubble Constant“ heißen, Beats vollkommen außen vor lassen, zwischen Ambient und Dreampop dahin schweben und somit konträr zur sonstigen Arbeit des Scratch-DJs Kid Koala stehen. 

Kid Koala über die Idee hinter dem Album: 
"When Emilíana told me about an article she had read about a woman who had signed up on a one-way mission to Mars and would leave her significant other behind forever ... that story really struck a chord with us." 

„Music To Draw To: Satellite“ ist das erste Album von Eric San, aka Kid Koala, das nicht auf Samples beruht, sondern auf Synthesizer, Keyboards, Gitarren, Streicher und Gesang setzt. Obwohl das 72-minütige Album letzte Woche über Arts & Craft in Kanada erschienen ist, müssen sich Interessierte in Europa noch bis zum 24. März gedulden, bis zum Beispiel die Schallplatte (2LP gatefold vinyl comes with the 20-page booklet) in den hiesigen Plattenläden steht.




This minimalist, meditative approach grew out of Kid Koala’s Music To Draw To events in Montreal and other cities, at which he plays mellow ambient music as attendees draw, knit or work quietly on other projects. Within that context, the new material makes perfect sense, despite being a significant departure from much of his previous recorded work.
Satellite’s lyrics recount a love story that is complicated by a one-way mission to Mars, but it’s easy to ignore that whimsy and just let the relaxing tones and drifting melodies wash over you. Torrini’s delicately whispered vocals help give the album some pop structure, providing a counterpoint to the pulsing drones and shimmering textures.
The instrumental tracks often feel more like sketches of ideas than proper songs, which isn’t a problem in an ambient recording. Those interludes also make the vocals pop out more when they do appear, adding surprising dynamics to an otherwise sparse recording.
Despite his experimental tendencies, Kid Koala’s sentimental side is still at the forefront of the album. At times, that can verge on sappy, which makes the weirder moments essential as a balance. Satellite feels very much like a transitional record in which Kid Koala is exploring new terrain. Not all of his tangents are successful, but his enthusiasm for stretching beyond his turntablist roots is refreshing.
(Now Toronto)






1 Kommentar:

Dirk hat gesagt…

Die Lieder mit Emiliana sind recht schön, auf viele der einschläfernden Instrumentalstücke hätte ich verzichten können. 7 Punkte