• Morrissey - Years Of Refusal




    7 Tage - 7 Platten (IV)

    Es ist kein Geheimnis, dass Morrissey hier wie ein Heiliger verehrt wird und seit seinem „Comeback“ auf den Plätzen 1 (2004 mit „You Are The Quarry“) und 4 (2006 mit „Ringleader Of The Tormentors“) in der Endabrechnung bei Platten vor Gericht landete. Daher erübrigt sich wohl eine eingehende Vorstellung des Künstlers.


    „Years of Refusal“ comes as a gratifying shock: It's his most vital, entertaining, and savage record since 1994's „Vauxhall and I“. Rather than try and reinvent himself, Morrissey has rediscovered himself, finding new potency in his familiar arsenal. Morrissey's rejuvenation is most obvious in the renewed strength of his vocals.
    For much of Years of Refusal Morrissey is turning his fire outwards-- taking on lovers, enemies, wannabes, or some combination of all three. This is Morrissey's most venomous, score-settling album, and in a perverse way that makes it his most engaging.
    (Pitchfork)


    Es ist ab heute kein Geheimnis mehr, dass Morrissey noch einmal allen zeigen möchte, wie viel Energie er noch hat und was noch so alles in einem fast 50jährigen stecken kann. Der mittlerweile verstorbene Jerry Finn hat ihm für "Years Of Refusal" einen Sound auf den Leib geschneidert, der an „Your Arsenal“ oder „Southpaw Grammar“ erinnert: druckvolle, laute Gitarren („Something Is Squeezing My Skull“) und ein treibender Beat („Mama Lay Softly On The Riverbed“ marschiert hier vorne weg) zu überwiegend schnellen, wilden und kurzen Liedern, so dass man überrascht ist, wenn nach „One Day Goodbye Will Be Farewell“ bereits 8 von 12 Titeln vorbei sind. Erst gegen Ende des Albums werden auch ruhigere und pathetischere Töne angestimmt.
    Was ist sonst noch besonders auffällig? „When I Last Spoke To Carol“ überrascht mit mexikanischen Bläsern und auch die Gitarre kommt einem hier irgendwie spanisch vor und „You Were Good In Your Time“ hat einen schönen instrumentalen Break, der an das wundervolle „Black-Eyed Susan“ erinnert.
    Frustrierend ist, dass sich mit “All You Need Is Me“ und „That’s How People Grow Up“ gleich zwei Titel auf dem Album sind, die bereits auf dem letztjährigen „Greatest Hits“ zu finden waren.


    Ever since You Are the Quarry in ’04, our man from Manchester has been weirdly unstoppable, making vital music, throwing exhaustingly energetic live shows, and honing in on 50 as well as or better than any rocker this side of Neil Young. Produced with you-are-there vigor by the late Jerry Finn, who helmed Quarry, Years of Refusal thunders with noise-rock bass lines, enormous drums, and big swaths of guitar distortion. Though Moz’s vocal range has narrowed with age, he still delivers brilliantly titled odes to depression (“Something Is Squeezing My Skull”) and hanging out on his own (“I’m OK By Myself” –do tell).
    (Spin)


    Es ist noch ein Geheimnis, dass bezüglich seiner Plattencover ein Wettbewerb läuft: Jeder im Studio darf Morrissey einen mitgebrachten Gegenstand reichen und den obskursten hält er dann auf dem Cover in den Händen. 2004 war der friedfertige Feingeist mit Maschinenpistole zu sehen, zwei Jahre später trug er eine Geige und man konnte seinem Blick deutlich entnehmen, dass er sich fragte, wer wohl auf die blöde Idee mit disedm Wettbewerb kam. Doch das neue Foto übertrifft die vorherigen um Längen: Morrissey wurde nicht nur mit Indianerschmuck behangen, einem zu kleinen Hemd ausgestattet und mit kitschigem Tattoo beklebt, nein, der diesjährige Gewinner drückte ihm auch noch ein Baby in den Arm! Morrissey mit Baby, Sachen gibt's!
    Da das Geheimnis nun gelüftet ist, dürfen schon einmal Spekulationen über die nächste Plattenhülle angestellt werden: Morrissey mit einem Foto von Marr, Rourke & Joyce? Morrissey mit einem Doppel Whopper? Morrissey mit...




    „Throwing My Arms Around Paris“ Video

    „That’s How People Grow Up“ Video

    „All You Need Is Me“ Video


    Morrissey in Deutschland:

    09.06.09 Offenbach, Capitol
    11.06.09 Köln, Palladium
    12.06.09 Berlin, Columbiahalle
    14.06.09 Bremen, Pier 2
  • 17 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Bei diesen Fotosessions darf man Morrissey auch etwas WEGNEHMEN!

    Beweisfoto

    Danke für den Link, U.!

    Christoph hat gesagt…

    Mir gefällt Years Of Refusal viel besser, als ich befürchtet hatte.

    Dirk hat gesagt…

    Im aktuellen Musikexpress wird in einem ausführlichen Dossier jede Lebensminute Morrisseys nacherzählt.
    Lesenswert.

    Wie üblich wird auch seine Diskographie dargelegt und bewertet.
    Durchaus diskussionswürdig:
    Viva Hate 5 (von 6 Sternen)
    Bona Drag 4,5
    Kill Uncle 3,5
    Your Arsenal 4
    Vauxhall And I 6
    Southpaw Grammar 6
    Maladjusted 5,5
    You Are The Quarry 4
    Ringleader Of The Tormentors 6
    Years Of Refusal 5,5

    Bitte einmal eure Wertungen...

    oliver r. hat gesagt…

    Christoph, schon wieder eine Platte, die du vor mir gehört hast und bei der du auch bereits jetzt zu einer Einschätzung gekommen bist :)

    Dirk hat gesagt…

    Dann hier einmal meine Noten zu den Soloalben von Morrissey:

    Viva Hate
    10 Punkte

    Kill Uncle
    7,5 Punkte

    Your Arsenal
    8,5 Punkte

    Vauxhall And I
    10 Punkte

    Southpaw Grammar
    7,5 Punkte

    Maladjusted
    8 Punkte

    You Are The Quarry
    9,5 Punkte

    Ringleader Of Tormentors
    9 Punkte

    Years Of Refusal
    8 Punkte


    Und noch die Zusammenstellungen:

    Bona Drag
    9,5 Punkte

    World Of Morrissey
    8 Punkte

    My Early Burglary Years
    8 Punkte


    Und jetzt vielleicht ihr?

    Volker hat gesagt…

    Viva Hate
    8,5 Punkte

    Kill Uncle
    7 Punkte

    Your Arsenal
    8,5 Punkte

    Vauxhall And I
    10 Punkte

    Southpaw Grammar
    8 Punkte

    Maladjusted
    8,5 Punkte

    You Are The Quarry
    9,5 Punkte

    Ringleader Of Tormentors
    8,5 Punkte

    Years Of Refusal
    8,5 Punkte

    axelu hat gesagt…

    Viva 8
    Kill 6,5
    Arsenal 9
    Vauxhall 10
    Grammar 10
    Malad 7,5
    Quarry 8,5
    Ringleader 9,5
    Refusal 9,5

    Bona 10
    World 7,5
    Burglary 8

    axelu hat gesagt…

    Dirk, warum gibt es sowas eigentlich nicht zu Oasis? Aber ich fang nicht an, wir wollen doch Freunde bleiben! Schlage allerdings vor, dass man jede Note dann nur 1x vergeben darf...

    Dirk hat gesagt…

    Das machen wir, sobald Oasis wieder ein neues Album veröffentlichen - mit Liam und Noel!!

    Volker hat gesagt…

    Ach was, das machen wir wenn die Tränen getrocknet sind. Wer will schon 2 Jahre warten ;-)

    Volker hat gesagt…

    @ Christoph: Daher ist es auch viel besser mit Befürchtungen statt Erwartungen an ein Album zu gehen....

    Ingo hat gesagt…

    7,5 Punkte

    Volker hat gesagt…

    ich korrigiere leicht nach unten

    8

    Olly Golightly hat gesagt…

    8 Punkte auch von mir.

    Christoph hat gesagt…

    8,5

    U. hat gesagt…

    7,5 Punkte

    aXel hat gesagt…

    Ich bleibe bei meinen 9,5!

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)