• I Was A King - I Was A King





    Wäre Creation Records nicht schon Geschichte und würde sich Alan McGee noch für Musik interessieren, dann wäre die norwegische Band I Was A King seine Ding.
    Denn ein Hauch von Ride, eine Prise von Velvet Crush, ein Quäntchen My Bloody Valentine und eine gehörige Portion Teenage Fanclub würden perfekt zum Profil des Labels passen und wären, pendelnd zwischen 60er Jahre Psychedelic-Rock und 90er Shoegaze, sicherlich ganz nach dem Geschmack des Schotten.
    Fans von Teenage Fanclub können sich in Erinnerung an deren Song/Reminiszenz „Neil Jung“ bei dem Titel „Norman Bleik“ ein fröhliches Lächeln sicher nur schwer verkneifen:

    „Norman Bleik“ MP3


    I was fully expecting guys with food in their beards and rotting teeth who growled songs about nuclear warheads and Armageddon. What I got was fifteen short tunes high on the bubblegum content and the guitar distortion, a sort of psychedelic Archies. Not that that’s a bad thing, mind you. Unlike fellow Scandinavians Dungen, who employ a similar sonic palette, I Was a King features songs with genuine hooks. And unlike Apples in Stereo and Teenage Fanclub, with whom they share a similar love of fuzzed-out power pop, there is some truly gonzo guitar work here to satisfy the biggest Hendrix fan. Grading on the curve (I’m assuming that English is not their native language), there are fourteen very fine originals here, all of them immensely hummable, all of them reminiscent of the days when The Electric Prunes and The Strawberry Alarm Clock were ruling the radio airwaves. Most surprising of all is the sole cover, “Hard Luck and Bad News,” by the granddaddy of Christian Rock, Larry Norman.
    (pastemagazine.com)



    Das selbstbetitelte Album ist das zweite der Band (nach „Losing Something Good For Something Better“, 2007) rund um Frode Stromstad und entstand unter Mithilfe von Sufjan Stevens, Emil Nikolaisen (Serena Maneesh), Daniel Smith (Danielson) und Gary Olson (Ladybug Transistor) im Marlborough Farms Studio in Brooklyn, New York. Daher auch noch ein paar amerikanische Referenzbands für I Was A King: Apples In Stereo, Dinosaur Jr. und Olivia Tremor Control.





    „Step Aside“ Live Video und auch live in Deutschland:

    03.04.09 Leipzig, Ilses Erika
  • 2 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Hilft ein wenig über die Teenage Fanclub-lose Zeit hinweg...

    6 Punkte

    Aber nächstes Jahr kommen TFC ja zusammen mit Ride nach Deutschland!!!!

    U. hat gesagt…

    6 Punkte.

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)