Brett Anderson - Wilderness




7 Tage - 7 Platten: Samstag

Die Veröffentlichungswege werden immer kurioser: Fans, die Karten für Brett Andersons Konzert im Londoner Mermaid Theatre am 7. Juli gekauft hatten, bekamen mit dem Ticket einen USB-Stick und einer darauf befindlichen Version von "Wilderness". Als digitaler Download wird das Album ab dem 29. Juli in den entsprechenden Shops erhältlich sein (bei iTunes mit dem Bonustrack "Symmetry") oder bereits derzeit exklusiv über den B&W Music Club. Ab dem 4. August steht es als Digipack in einigen ausgewählten Indie-Plattenläden, bevor es am 1. September auch in den großen Ketten käuflich zu erwerben sein wird.
Aufgenommen wurde "Wilderness" zwischen dem 12. und 18. Mai 2008 in den RAK Studios und es beinhaltet 9 Songs bei einer Spielzeit von rund 35 Minuten.

Das sagt der Künstler selbst zu seinem Album und dessen Veröffentlichung:

“I made this album with the purest of intentions: to create a beautiful suite of songs untethered by second-guessing markets and playlists and music biz bullshit. I have no record company, no publisher and a smaller audience but I have never been more confident and focused about what I am doing as an artist”


Brett Anderson kommt mit seinem persönlichsten und intimsten Album daher, das eine Liebesaffaire schildert und die unterschiedlichen Aspekte der Liebe - fröhlich, düster, euphorisch, besinnlich und wunderschön - beleuchtet. Musikalisch ist das Ganze sehr spärlich und reduziert, denn neben Bretts Stimme sind nur noch Piano und Streicher (Amy Langley am Cello) zu vernehmen. Higlights sind das bereits vor einem Jahr als Single veröffentlichte "Back To You" (hier als Duett mit der Schauspielerin Emmanuelle Seigner) und "The Empress", das unten während der Proben zu hören ist.




Proben in London im Mai 2008 (Teil 2)

Am 21. Juli wird der Song "A Different Place" umsonst in den digitalen Download Shops zu haben sein.

Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Durch viele negative Stimmen zum Album wurden meine Erwartung gedämpft... und durch das Album selbst übertroffen. 7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Zuerst ist man ein wenig über die Spielzeit (unter der 30 Minuten-Marke) enttäuscht, aber im nachhinein ist sie gut gewählt, denn sonst könnte sich vielleicht beim Hörer ein wenig Langeweile einstellen.
Die Wertung ist, das muss ich zugeben, die Wertung eines Fans:

8 Punkte

axelu hat gesagt…

9 Punkte!

Dennis hat gesagt…

6,5

Olly Golightly hat gesagt…

8