• Kettcar - Sylt

    cover

    Nein, ich unterbreche Dirks Reihe nicht, ich ergänze sie um eine Band, die nach einem eindrucksvollen Debüt (Platz vier der PvG-Jahrescharts 2002) mit ihrem "schwierigen" (?) Zweitwerk immerhin Platz 15 in den Charts 2005 erobern konnte.

    Nun steht das dritte Album mit dem für Kettcar-Verhältnisse ungewohnt kurzen Namen "Sylt" in den Läden. Aber auch einem kurzen Albumtitel bietet Raum für Interpretationen, hier versuchte sich cdstarts.de:

    Hoffnungslos gestrandet! Auf einem Stück Land inmitten der Nordsee, das ständig der Gefahr ausgesetzt ist auseinander zu brechen. Ein sinnbildlicheres Fleckchen Erde hätten Kettcar für Ihr gleichnamiges drittes Album wirklich nicht ansteuern können. Denn „Sylt“ ist nicht nur Sonne, Strand und Westerland, sondern steht auch für Ignoranz, Egoismus, Übermaß und den allgegenwärtigen, Hummerknackenden und Sektschlürfenden Wolf im gesellschaftlichen Schafspelz. Wir schreiben das Jahr 2008. Der Typ vom Balkon sieht genauso bitter aus wie vor sechs Jahren. Der Rasierer ist wahrscheinlich immer noch kaputt und die Ränder unter den Augen haben sich indes vervielfacht. An seinen 30ten Geburtstag kann er sich mittlerweile erst recht nicht mehr erinnern und es scheint als habe er sich endgültig mit dem tristen Grau seines darwinistischen Alltags abgefunden. Damit, dass er mittlerweile zu alt ist Bierflaschen zu schmeißen, Flugblätter zu verteilen und Häuser zu besetzen. Heute hat er Kinder, eine multifunktionale Einbauküche von Ikea in Burgunderrot und lenkt einmal die Woche seinen geleasten Familien-Kombi durch die Waschanlage. Aber tief drinnen brodelt es noch gewaltig.

    Grand Hotel van Cleef wurde u. a. gegründet, weil man kein anderes Label für die Veröffentlichung des Debütalbums finden konnte. 2008 dürfte das Label mit der Veröffentlichung von "Sylt" und Tomtes neuem Werk im Herbst seine Daseinsberechtigung mal wieder mehr als eindrucksvoll unter Beweis stellen. Und eine solche hat auch "Sylt" an sich (also die Platte, nicht die Insel):

    „Sylt“ ist eine realistische und daher mitunter düstere Chronik. Den einen wird die Würde genommen („Geringfügig, befristet, raus“, „Würde“), die anderen verzichten freiwillig darauf („Graceland“, „Kein Außen mehr“). Romantik und Gemütlichkeit kriegen hier die Tür vor die Nase. Das ist nur konsequent, denn was hätte auch noch kommen sollen, nach „Balu“, nach „Nacht“, nach „48 Stunden“? Und selbst wenn mal der Mikrokosmos, das kleine Leben, betrachtet wird wie in „Am Tisch“, „Wir müssen das nicht tun“ oder „Verraten“, – die Pointen sind böse, der Rahmen ist bitter, die Haltung ist aufrecht. (Ingo Neumayer auf ghvc.de)

    Eine schöne Überraschung finde ich den Auftritt Niels Freverts im Song "Am Tisch".

    Hier das Video zur ersten Single "Graceland":

    Die Deluxe-Edition kommt mit einer DVD (Filmsequenzen inkl. liebevoll animierter Spiele) und einem Postergutschein, der sich auf der Tour einlösen lässt. Die Termine finden sich auf der Website der Band.

    iTunes bietet einen Bonustrack, den es vernüftigerweise auch ohne dortigen Bezug des kompletten Albums gibt.

  • 8 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Im "Plattenladen" hier in der Nähe (es gibt hier natürlich keine wirklichen Plattenläden mehr, sondern nur Media Markt und Saturn) gab es die limitierte Version für 12,99 und das einfache Album für 15,99...

    Volker hat gesagt…

    mir wird es ein Rätsel bleiben, wieso bei einer Band, bei der es so dermaßen auf den gesungenen deutschen Text ankommt, die Stimme so bescheuert zugekleistert wird mit den Instrumenten. Ich hab in letzter ZEit den Eindruck, dass ich immer öfter unzufrieden bin mit der Produktion bzw Abmischung einer Platte.
    Im ME hat ja Wiebusch so sinngemäß gesagt, dass im bisher zu wenig auf die Fähigkeit an den Instrumenten und zu viel auf seine Texte geachtet wurde. Wenn er das verhindern wollte ist die Mission gelungen...

    Dirk hat gesagt…

    Vielleicht liegt es an der von Volker beschrieben Produktion, vielleicht aber auch daran, dass mich außer "Am Tisch" und "Verraten" kein Song wirklich begeistern kann, vielleicht muss ich auch erst einmal eine Live-Umsetzung der Platte erleben - aber auf jeden Fall ist sicher, dass "Sylt" das bisher schwächste Kettcar Album ist. Mit Abstand.

    Wohlwollende 6 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    Schlecht ist das Album nicht. Aber es passt nicht wirklich zu den bisherigen Sachen der Band und ist keine zwingende Weiterentwicklung. Auch live konnten die Songs diesen Eindruck nicht umkehren. 7 Punkte

    Dennis hat gesagt…

    5,0

    Dennis hat gesagt…

    5,0

    Christoph hat gesagt…

    7

    axelu hat gesagt…

    7

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)