The Bewitched Hands – Birds & drums

cover 

Noch vor ein paar Monaten nannte sich die Band The Bewitched Hands On The Top Of Our Heads. Der Name wurde entrümpelt, die Musik nicht: Die französische Band wartet mit einem Debütalbum auf, welches dem Hörer kaum Platz zum atmen lässt, so dicht ist es. Da trifft Indierock-Energie auf Folkmusikmehrstimmigkeit und –charme. Durch rhythmische und rockige Spielereien kommt die Gefahr von Folklangweile gar nicht erst auf und die Folkelemente bewahren das Album vor zu viel Ernsthaftigkeit. Und viele Retro-Momente machen “Birds & drums” zu einem ständigen “nach-wem-klingt-das-nun-gerade”-Ratespiel. 

Obwohl man unseren französischen Nachbarn ja durchaus eine gewisse Skepsis im Umgang mit ausländischen Einflüssen nachsagt, bedienen sich die Bewitched Hands durchaus internationaler Ideen: Da klingen sowohl die Beach Boys, Blur, Weezer und viele der angesagten Indierock-Bands durch. 

Der packendste Song auf “Birds & drums” ist “Work”. Weitere Anspieltipps sind alle weiteren Titel. Ich weiß nicht, ob ich das schon von einem anderen Album 2010 behaupten konnte.

Gerne lasse ich auch “Pretty paracetamol” zu diesem Thema zu Wort kommen:

Unangefochten bleibt die Tatsache, dass „Birds & Drums“ ein tolles Album ist. Die Arrangements sind vielfältig und überraschend, wie ich es in diesem Jahr bei noch keinem Album gehört habe. Die tollen Momente sind fast unzählbar.

Das Video zu “Sea”:

Kommentare:

Christoph W. hat gesagt…

Feine Platte ohne wirkliche Schwachpunkte. Und "Work" ist in der Tat ein großartiger Song.

7 Punkte
(im kommenden Sommer gibts dann sicher noch einen achten dazu)

Ingo hat gesagt…

8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Bitte noch einmal bei Olivia Tremor Control nachhören, wie es richtig gut gemacht wird!

6,5 Punkte