Paul Smith - Margins

















Einen aus der Riege der Sänger bekannter Bands mit erstem Soloalbum bin ich noch schuldig geblieben: Paul Smith, seines Zeichens Leadsänger und extrovertierter Frontmann von Maximo Park, weiß auf "Margins" zumindest zu überraschen. Wir hören keinen rumpelnden, eingängigen, druckvollen New Wave-Rock, sondern sparsam instrumentierte, minimalistisch produzierte und zumeist zurückhaltende Lieder, bei denen Smith besonders viel Wert auf die mitunter persönlichen und intimen Texte legt ("While You're In The Bath"). Im Gegensatz zu den Alben seiner Band - auch wenn diese zunehmend berechenbarer und dadurch uninteressanter wurden - kann "Margins", auch wenn es durch seine Experimentierfreude positiv auffällt, nicht vollends packen. Dennoch wäre es schade gewesen, wenn Songs wie "North Atlantic Drift" oder "I Drew You Sleeping" auf B-Seiten von Maximo Park untergegangen wären (dafür hätten sich immer noch "Alone, I Would've Dropped" oder "I Wonder If" geeignet). Im Idealfall wären die besten Stücke von Paul Smiths Soloausflug auf dem nächsten Album seiner Hauptband gelandet und hätten dort für ein wenig mehr Abwechslung gesorgt.





"Our Lady Of Lourdes" Video

Tracks like North Atlantic Drift and Dare Not Dive appear to be Smith on auto-pilot and would slip seamlessly onto Quicken the Heart with their angular rhythms, spiky guitars and half-sung, half-shouted choruses. Our Lady of Lourdes is better – layered and more atmospheric – but there’s a general lack of killer tunes here and the likes of Wild Beasts have moved this particular brand of intelligent art rock on to a whole new, more interesting plane.

To be fair, delve a little deeper and there is some genuine branching out to be found. While You’re In The Bath is just a songwriter plucking his lone guitar and pouring out his heart, while Pinball closes the set impressively with its combination of haunting cello, maudlin, sonorous vocal and lilting country-folk chords bringing to mind a Geordie Micah P. Hinson.

(...) Nevertheless, as an overall package, Margins struggles to rise above the ordinary. Fans of Maxïmo Park will not be disappointed, but it’s frankly hard to see anyone else caring very much.
(bbc.co.uk)



Paul Smith ohne Maximo Park in Deutschland:

05.11.10 Hamburg, Mondial Club
06.11.10 Berlin, Beck's Music Experience @ Station
08.11.10 München, 59:1
09.11.10 Heidelberg, Karlstorbahnhof
10.11.10 Köln, Gebäude 9

1 Kommentar:

Dirk hat gesagt…

Der beste Aspekt an „Margins“ ist, dass man sich dadurch wieder auf ein richtiges Maximo Park Album freut - selbst wenn sie erneut nur alte Ideen aufkochen.

6,5 Punkte