• Fleeting Joys - Occult Radiance
















    Die erste Vorladung (VIII)

    Personalien:
    John und Rorika Loring stammen aus dem nördlichen Kalifornien, aus Daffodil Hill, um genauer zu sein, und bilden zusammen die Fleeting Joys.

    Tathergang:
    Nach ihrem Debütalbum „Despondent Transponder" (2006) lassen Fleeting Joys nun über Only Forever Records ihren zweiten Longplayer folgen. John ist für Gitarren, Gesang und den kompletten Aufnahmevorgang verantwortlich, während Rorika Bass, Gesang und Keyboards übernimmt. Das Schlagzeug teilten sich die Gäste Matt McCord (Zach Hill, Ed Harcourt, Cake, Ed Buller, Chase Pagan, The Arlenes) und Chris Woodhouse (The Mayyors, The Oh Sees), die beide in der Nachbarschaft wohnen.

    Plädoyer:
    Hörprotokoll der ersten Sekunden des Albums:
    0:00 Der Song „You Are The Darkness" startet viel versprechend düster, zweistimmiger Gesang setzt direkt ein und lässt an The Pains Of Being Pure At Heart denken.
    0:04 Plötzlich fängt der ganze Sound an zu leiern und sofort sind die Begriffe „Loveless" und „My Bloody Valentine" im Kopf.
    0:27 Das Schlagzeug poltert monoton los, unterstützt die verzerrten Gitarren. So haben sie es wohl von The Jesus & Mary Chain gelernt.
    Muss ich noch mehr sagen?

    Zeugen:

    "If you saw one of My Bloody Valentine's reunion shows this year and thought to yourself - 'That was great. Now what?' - Occult Radiance may be the perfect answer to your question...The band attack their songs a little harder then MBV ever did, kind of like grunge-friendly shoegaze...prime examples of the best that 21st century shoegazing has to offer..."
    (David Mansdorf, Loosing Today)


    Swirling guitars, layers of noise, drugged out soft male and female vocals going back and forth sounding like part love, part death, part hope, part sadness...as if they've turned their instruments into liquid and poured them into your ears.
    (unisex mailorder)


    Indizien und Beweismittel:





    „You Are The darkness" Fan-Video





    „Lights Underground" Fan-Video


    Urteile:
    Nun sind die werten Richter gefragt...
  • 3 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    Manchmal ein wenig zu "shoegaze-ig", ansonsten gut. 6,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Zu "shoegaze-ig"? Was soll das sein?
    ;-)

    8 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    Natürlich weißt Du, was ich meine. Trotzdem ist es einen Vergleich wert: Wenn es klingt, wie Avatar in der 3D-Version ohne 3D-Brille ausschaut! ;-)

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)