• Bombay Bicycle Club - I Had The Blues But I Shook Them Loose
















    Die erste Vorladung (XII)

    Personalien:
    Der Bombay Bicycle Club ist eine Indierock Band aus Crouch End in London und besteht aus Jack Steadman (Gesang, Gitarre, Xylophon), Jamie MacColl (Gitarre, Gesang), Ed Nash (Bass, Keyboards, Gesang) und Suren de Saram (Schlagzeug, Gitarre, Gesang).

    Tathergang:
    Der von Channel 4 und Virgin Mobile initiierte Bandwettbewerb „Road To V" brachte den Stein für die 4 Jungs (Durchschnittsalter zu diesem Zeitpunkt: 16 Jahre) so richtig ins rollen, denn sie konnten ihn (u.a. gegen The Holloways) gewinnen. Es folgte mit „The Boy I Used To Be" eine erste EP, die von Jim Abbiss (Arctic Monkeys, Editors, Kasabian) auf eigenen Wunsch produziert und über das eigene Indielabel „Mmm... Records" veröffentlicht wurde. Nach einer weiteren EP („How We Are"), ersten Festivals und dem Schulabschluss (2008) stand, zusammen mit Abbiss, der Gang ins legendäre Konk Studio in London an, um das Debütalbum „I Had The Blues But I Shook Them Loose" für Island Records aufzunehmen.

    Plädoyer:
    Wem darf man dieses Album ans Herz legen? Freunden der Maccabees ("Cancel On Me", „Always Like This") und Bloc Party („The Hill"), allen, die vom letzten Arctic Monkeys Album enttäuscht sind und gerne die britische Antwort auf The Strokes („Magnet", "What If") hören würden. Und irgendwie auch allen Fahrradfans in Wisconsin und Freunden indischen Essens in London.

    Zeugen:

    I Had The Blues But I Shook Them Loose is the sound of a band with a immense future ahead. The Bombays display a passion and songwriting skill way ahead of their fellow contemporaries. Join their club.
    (bbc.co.uk)

    A great philosopher once said, "Young people are in a condition like permanent intoxication, because youth is sweet and they are growing". If you're over the age of 18, consider 'I Had The Blues...' your invitation back to the heady rush of teenaged rapture, and the rest of you, stay drunk on its certain romance while you still can.
    (nme.com)



    Indizien und Beweismittel:





    „Dust On The Ground" Video





    „Evenning/Morning" Video


    Urteile:
    Nun sind die werten Richter gefragt...
  • 1 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Vielleicht geht es mir hier so, wie mit den Maccabees, die mich auch erst mit ihrem zweiten Album überzeugen konnten...

    6,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)