• 93 Million Miles From The Sun - 93 Million Miles From The Sun


















    Die erste Vorladung (XI)

    Personalien:
    93 Million Miles From The Sun sind Nick Mainline (Gitarre, Lärm, Gesang), Rob Hogg (Bass, Lörm) und Jack Straker (Schlagzeug, Lärm) aus Doncaster, England.
    93 Million Miles From The Sun ist ein amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1996, nach dem sich die Band aber wohl eher nicht benannt hat.
    93 Million Miles From The Sun ist die durchschnittliche Entfernung zur Erde (sie schwankt zwischen 91 und 94,5 Millionen Meilen, was umgerechnet 152 Millionen Kilometer sind) und schon eher der Grund für den Bandnamen.
    „93 Million Miles From The Sun And Counting" ist der Titel eines Songs von Swervedriver und vielleicht auch für die Namensgebung mit verantwortlich.

    Tathergang:
    Das selbstbetitelte Debütalbum wurde von den drei Jungs im Alleingang aufgenommen und selbst produziert.

    Plädoyer:
    Sind denn hier die Shoegaze-Wochen ausgebrochen?
    Nach Daniel Land & The Modern Painters und Fleeting Joys sind 93 Million Miles From The Sun bereits die dritte Band in kürzester Zeit, die getrost unter diesem Label laufen darf.
    Aber anders als ihre beiden Vorgänger schlägt dieses Trio deutlich düsterere Töne an und spielt die Lärm-Karte häufiger aus. Nicht umsonst teilen die drei Herren mit, dass jeder von ihnen auch für „Noise" zuständig ist. Hier heißen die Vorbilder neben My Bloody Valentine, A Place To Bury Strangers, Sonic Youth, Ride und frühe The Verve sicherlich auch The Joy Divison.

    Zeugen:

    Thank heavens for small mercies then, as 93 Million Miles From The Sun not only manage to dampen stereotypes, but their self-produced, self-titled debut long player could (whisper it) just be one of 2009's most exquisite offerings on the album front. Combining layered, textured guitars over an array of effects and choral vocals, 93 Million Miles From The Sun is one of those records that, while evoking memories of the likes of Slowdive in their heyday or even a more sonically enhanced Maps, stands tall and proud in its own right due to the dazzling range of variation across its thirteen tracks. Another key element of 93 Million Miles From The Sun's extensive make-up is that not only do they express a desire to take their sonic experimentation one step further, but they also never lose sight of the fact that beneath all the reverb and delay lay actual songs that would sound just as affecting stripped down.
    (Drowned In Sound)



    Indizien und Beweismittel:





    „Darke Star" Video


    Urteile:
    Nun sind die werten Richter gefragt...
  • Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)