• Crocodiles - Summer Of Hate




    Wenn der „Summer Of Love“ Harmoniegesang, Akustikgitarren, bunte Kleider und Blumen im Haar verlangte, dann ist es nur logisch, dass die Crocodiles, ein Duo aus San Diego, USA, für ihr Debüt „Summer Of Hate“ die Gitarren durch die Verzerrer jagen und auf die Farbe Schwarz setzen. Dabei gehen sie jedoch nicht ganz so rigoros, schwermütig und düster vor wie ihre Kollegen von The Horrors, auch wenn einem auch hier sofort The Jesus & Mary Chain und Echo & The Bunnymen (nach deren „Crocodiles“ sie sich wohl benannt haben) einfallen.
    Shoegaze trifft Noiserock, schielt dabei aber immer nach einer eingängigen Melodie, ist dabei von Keyboard-Sounds unterfüttert und lässt mal den Glam Rock aufleuchten („Flash Of Light“). „Sleeping With The Lord“ und „Summer Of Hate“ scheinen vom ersten Spiritualized Album gepurzelt zu sein und „I Wanna Kill“ ist ein solch unglaubliches „Head On“ Plagiat geworden, dass ich nicht dabei sein möchte, wenn die Gebrüder Reid davon erfahren - oder vielleicht doch.


    Crocodiles' 2008 cult hit "Neon Jesus" was a pledge of faith — in Echo and the Bunnymen's 1980 LP Crocodiles as well as in the Jesus and Mary Chain. Their debut stays true: "I Wanna Kill" is Chain-like bubblegum noise that's less death threat than come-on, while the raw guitar dub rock of "Soft Skull (In My Room)" could be an old Bunnymen demo. But there's a thrilling free play in the duo's wildly distorted, trippy hook fetishism that makes them more than rehash: This is a repeat-ready 34 minutes of melodic pop pushed to the disintegration point and beyond. Welcome to the art-punk renaissance.
    (rollingstone.com)


    This San Diego duo’s year zero isn’t 1977, but 1989 and The Jesus And Mary Chain’s ‘Automatic’, with its trashy melodies, tacky drum machines and saccharine synth bass; ‘I Wanna Kill’ is all bubblegum bravado and ‘Sleeping With The Lord’ nods (out) to Spacemen 3 circa ‘Big City’. ‘Refuse Angels’ punks it up, but comes across more like No Age. It’s not original, but you’ll love it for the summer at least.
    (nme.com)






    „Refuse Angels“ Video
  • 1 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Also nur The Jesus & Mary Chain und Spiritualized nachahmen ist vielleicht dann doch zu wenig....

    6 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)