• Jon Hopkins - Immunity



    Die eine obligatorische Platte aus dem Genre Elektronik dürften wir dieses Jahr bestimmt schon vorgestellt haben. Zeit für die beste Platte aus dem Genre Elektronik aus diesem Jahr.

    Jon Hopkins dürfte kein Unbekannter sein, immerhin stand er schon zusammen mit King Creosote hier bei uns vor Gericht. Seine Brötchen verdient er als Produzent und Remixer von Künstlern wie Coldplay, David Holmes, Imogen Heap oder James Yorkston und als Komponist von Soundtracks. Bereits im Mai erschien sein Album "Immunity".

    Was wir hier hören, ist eine Art Sammelalbum, ein Schichtkunstwerk an der Nahtstelle von Techno, Ambient und Geräuschmusik, zusammengetragen mit der sicheren Hand eines Soundbildhauers. „We Disappear“ beginnt mit Fluglärm und entwickelt über Klopf- und Schleifgeräusche einen unwiderstehlichen Beat, der erst nach knapp zwei Minuten in einen Clubkontext gestellt wird. „Open Eye Signal“ direkt im Anschluss kommt schneller auf den Punkt, mit einem sich nach vorne drängelnden Technobeat und einer leicht angekratzten Geräuschsignatur, die an die kosmischen Kuriere der Krautrock-Ära erinnert. (musikexpress)


    Jon Hopkins 'Open Eye Signal' from AOIFE MCARDLE on Vimeo.

    Dem zweiten Part auf “Immunity” entzieht Hopkins das Tempo völlig. Die harten Bässe liegen nur ein paar Minuten zurück, und doch sind sie der Wahrnehmung völlig entfleucht. Frickelig und mit Liebe zum Detail schichtet er Spur für Spur übereinander, eines der Kennzeichen seiner Musik, lässt den Sound für sich sprechen und hält dadurch den Spannungsbogen. […] Man fragt sich nicht nur, wann die Zeit zwischen erstem und letztem Track stehengeblieben ist, sondern auch wie zum Teufel man dort hingekommen ist, ohne über eine unelegante Wendung gestolpert zu sein. (de:bug)


    Jon Hopkins 'Breathe This Air' from Pulse Films on Vimeo.

  • 6 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    9 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    Von mir gibt es 6 Punkte für "Frickel-Ambient".

    Olly Golightly hat gesagt…

    Musikexpress Top 20:

    01 Jon Hopkins – Immunity
    02 My Bloody Valentine – m b v
    03 Arcade Fire – Reflektor
    04 James Blake – Overgrown
    05 Moderat – II
    06 Julia Holter – Loud City Song
    07 Babyshambles – Sequel To The Prequel
    08 Kanye West – Yeezus
    09 Daft Punk – Random Access Memories
    10 Nick Cave & The Bad Seeds – Push The Sky Away 11 Vampire Weekend – Modern Vampires Of The City
    12 Bill Callahan – Dream River
    13 The National – Trouble Will Find Me
    14 Darkside – Psychic
    15 Boards Of Canada – Tomorrow’s Harvest
    16 Arctic Monkeys – AM
    17 The Flaming Lips – The Terror
    18 Prefab Sprout – Crimson/Red
    19 Foals – Holy Fire
    20 Pantha Du Prince – Elements Of Light

    Volker hat gesagt…

    Schon bisschen anstrengend

    5,5

    U. hat gesagt…

    4 Punkte.

    Dirk hat gesagt…

    Für die (nicht so gute) B-Seite eines Tapes, auf dessen A-Seite sich das zweite Album von Moderat befindet.

    6 Punkte

    Die 10 besten Alben von Stephen Duffy

    10. Stephen Duffy - The Ups And Downs (1985)
    9. The Lilac Time - lilac6 (2001)
    8. The Lilac Time - Paradise Circus (1989)
    7. Stephen Duffy and The Lilac Time - Keep Going (2003)
    6. The Lilac Time - The Lilac Time (1987)
    5. Stephen Duffy - Duffy (1995)
    4. The Lilac Time - And Love For All (1990)
    3. Stephen Duffy featuring Nigel Kennedy - Music In Colours (1993)
    2. The Lilac Time - Astronauts (1991)
    1. Stephen Duffy - I Love My Friends (1998)

    (ausgewählt von Dirk)