Marcus Doo And The Secret Family - The Magpie Returned The Ring
















Bisher kamen die Vorreiter der Folk-Bewegung zumeist aus den USA oder dem Vereinigten Königreich. Nun zeigen uns Marcus Doo and the Secret Family, dass man auch als multinationales Kollektiv (Spanien, Frankreich, Schottland, USA) den Herren von Mumford & Sons (nicht ganz so energetisch, sondern oft sehr verhalten, dafür die "eigene Laura Marling" direkt mit in der Band), Noah and the Whale (nicht ganz so jammerhaft) oder Bright Eyes (nicht so contryesk wie auf deren letzten Platten, so dass man beim Erklingen einer Mundharmonika oder eines Banjos nicht direkt die Skip-Taste sucht) Paroli bieten kann.
"The Magpie Returned The Ring" (12 Titel in etwas mehr als 50 Minuten) ist der Titel ihres gelungenen Debütalbums, das über Bandcamp sehr günstig zu beziehen ist.




‘Every track from Marcus Doo and the Secret Family leads you to a very different journey, each of them full of monsters, beauty and love. Marcus has a rich inner life that keeps surfacing with new self-revelations. He lives life through this musical language. The Secret family members care after his tough and elegant fragility being as truthful and as polyhedral artists as Marcus is; they have found a very personal way to blend this complex intellectual and emotional life with the world surrounding them. Greg Gobel (Ohio, U.S. - bass) and Fabrice Gamon (Paris, France - drums) hold the heart of this in their hands. David Sergeant (Glasgow, Scotland - electric guitar) paints a despairing horizon which Rocío León (Madrid, Spain – vocals) fills with harvests of stars. This sound, so intimate and truthful can surprise and sometimes scare. This is different. This is true. This is something real.’
(Monica Ballesteros)


Kommentare:

noplace hat gesagt…

das klingt ziemlich famos, vor allem, weil sich die songs häufig in unerwartete richtungen entwickeln und so schön ausklingen.

noplace hat gesagt…

8 punkte

Dirk hat gesagt…

Da schließe ich mich fast an:

7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Nett. 6,5 Punkte

noplace hat gesagt…

ich muss mich nochmal bedanken für die vorstellung dieser fantastischen band. mit der zeit habe ich mich so in dieses album verliebt. so sollte musik klingen, eine perfekte symbiose aus zartheit und gewalt, aus gezupfe und geschrammel, blumen und bomben, herzblut galore, klanglich hervorragend abgemischt, zwei stimmen, die einander so dicht und gefühlvoll umtanzen, dass man gebannt endlos lauschen will.

doch die größte stärke des albums liegt in seiner unvorhersehbarkeit, der art und weise, songs um die ecke zu führen. ein lied endet selten wie es anfängt, wie ein dicht verhangener wald, durch den ein verschlungener pfad führt. man fühlt sich aber nie allein oder ängstlich, sondern schiebt voller neugier die ranken nach und nach beiseite, erwartungsfroh, was hinter dem nächsten busch lauert. wissend, dass es beeindruckt, berührt, begeistert.