The Irrepressibles - Mirror Mirror

















Oliver R. & The Irrepressibles:
Oliver R. empfindet die Bühnenshow der Band als albern und die Musik, eine schwüle, barock anmutende Kacke, nur schwer erträglich und als schwachen Abklatsch von Antony und den Johnsons. Eine seiner größten Konzert-Enttäuschungen im letzten Jahr.
Klingt so, als ob man mit der Band viel Spaß haben kann.

Oliver & The Irrepressibles:
Oliver kommentierte die Vorstellung von "From The Circus To The Sea", der ersten EP der Band, mit So! So! So! Gut! und seine Last.fm-Seite weist die Irrepressibles derzeit als Führende vor Owen Pallett in seinen persönlichen 3-Monats-Charts aus (268 Mal gespielt).

Dirk & The Irrepressibles:
Dirk hat die erste EP bereits im Mai 2009 hier vorgestellt und die Entstehung des Longplayers mit 15 Pfund unterstützt. Das macht er natürlich nicht für "schwüle, barock anmutende Kacke", sondern für ein 10-köpfiges Orchester, das epischen bis dramatischen Barock-Pop, der einen hohen Antony-Faktor in sich trägt, spielt und sowohl fürs stille Kämmerlein als auch für prachtvolle Opernbühnen geeignet ist.

Die Presse & The Irrepressibles:
To say that The Irrepressibles come across as anything less than decadent would be a grave understatement. However, this is not to say that Mirror Mirror is filled with self-indulgence. There’s true cunning to the work as burlesque, art, theatre, classical and pop music blurs around McDermotts impossibly delicate falsetto voice.

Heavenly in sound and texture the songs sound as though they could have been dregged up from either an early Walt Disney animation or the latest Danny Elfman / Tim Burton collaboration. This album has twelve macabre tomes to lift most souls and manages to find that difficult balance of holding something for almost all music fans to enjoy. There’s wit, bitching and tenderness in the lyrics and tracks such as ‘My Friend Jo’ ‘Knife Song’ and ‘Splish! Splash! Sploo!’ are just top, top tunes.

Conceptual? Perhaps. High art? Maybe. Who cares though for this is damn fine craftsmanship, a true pageantry of the fantastically weird and wonderful. (8/10)
(drownedinsound.com)





"In This Shirt" Video

Not that their debút album doesn't hold plenty of spectacle on its own. The mood switches between triumphant and withdrawn, almost as scenes in a play, as Jamie guides the band through infinite complexities of emotion and instrumentation. 'My Friend Jo' draws the curtains with pomp and splendour; Jamie's full-bodied falsetto bends from lulls to shrieks between staccato strings and expansive percussion, painting a ghost image of Jeff Buckley's billowing sermons on top of the grandeur of a Shakespearean play.

Its aggression and vigour caste a shadow on the next couplet, the meandering balladry 'I'll Maybe Let You' and 'In Your Eyes', slightly masking their naked beauty with an expectancy of more immediate delights. After several listens however they begin to blossom out and unravel their charm, before 'Anvil' picks up the pace with its Final Fantasy (Owen Pallett)-meets-amateur choir histrionics. (...)

'Mirror Mirror' may only be half the story, but it offers enough wonder and genius to entice and entrance, and throughout carries a weight that allows for interpretations and allusions, and of course for reading between the lines. (9/10)
(contactmusic.com)






"Ill Maybe Let You" Video

Ihr & The Irrepressibles:
09.05.10 Frankfurt, Batschkapp
10.05.10 Berlin, Huxley's Neue Welt
11.05.10 Köln, Kulturkirche
12.05.10 München, Freiheizhalle

Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Hier Album streamen, gut finden und dann ab zum Plattenladen und kaufen!

noplace hat gesagt…

ich finde ja "In this shirt" wahrlich gigantisch, aber mit dem rest kann ich nur wenig anfangen.

Dirk hat gesagt…

Kann leider nicht alle Erwartungen, die die erste EP geweckt hat, erfüllen. Aber Oliver wird ja deutlich höher nachlegen...

7 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Obwohl sie mich in London versetzt haben: 8,5 Punkte.

Dirk hat gesagt…

Wie ärgerlich!

Ein Blick auf dein last.fm-Profil hat mich aber mit einer (noch) höheren Bewertung rechnen lassen....

Olly Golightly hat gesagt…

Das Album hat schon die ein oder andere klitzekleine Schwäche. Für die Live-Performance in Köln gebe ich 9,5 Punkte. London wäre bestimmt ne 10 geworden.

Ingo hat gesagt…

1,5 Punkte......................... besser als "Swanlights". 7 Punkte