• Black Rebel Motorcycle Club - Beat The Devil's Tattoo
















    Der Black Rebel Motorcycle Club sucht neben der Schlagzeugerin Leah Shapiro noch weitere neue Mitglieder. Ein Motorrad ist nicht Grundvoraussetzung, aber schwarze Röhrenjeans, Lederjacke und eine coole Sonnenbrille wären wünschenswert. Bedingung ist jedoch eine völlige Hingabe an trockenen (Indie-)Rock, wie ihn Stones, Stooges, Spaceman 3 oder Spiritualized servieren.

    Da der alte Vereinsausweis ("Baby 81") gestern abgelaufen ist, kann man sich den aktuellen, "Beat The Devil's Tattoo", seit heute in unterschiedlichen Formen bestellen: Das vereinseigene Label Abstract Dragon liefert im tollen Vintage-Stil auf Wunsch Vinyl, CD und eine limitierte Version für Ehrenmitglieder. Vereinsregeln finden sich auf der offiziellen Homepage des Black Rebel Motorcycle Club oder auf deren MySpace-Seite. Hier die neue Vereinshymne:





    "Beat The Devil's Tattoo" fasst alle Ambitionen, Wege und Irrwege der Band wie eine Chronik zusammen: den Blues, den Rock, die Lust an Experimenten mit Post-Punk-Gitarreneffekten und die gute alte Zeit der Gründerväter. Es ist eine vielseitige und komplex komponierte Rockplatte, die in ihrer Stimmung kaum urwüchsiger sein kann. Das ist das Alleinstellungsmerkmal des BRMC, darin sind sie so gut wie keine andere amerikanische Rockband. Und aus diesem Blickwinkel gibt es zwar bessere und schlechtere Alben in ihrer Diskografie, keine aber ist redundant. Vor allem dank schöner Balladen wie "Long Way Down" am Ende der Platte bleibt auch "Beat The Devil's Tattoo" meilenweit davon entfernt.
    (intro.de)

    Mitgliedertreffen:
    02.05.10 Hamburg, Markthalle
    03.05.10 Köln, Essigfabrik
    04.05.10 Berlin, Postbahnhof
    05.05.10 München, Backstage
  • 3 Kommentare:

    Anonym hat gesagt…

    na dann hoffe ich mal dass das album gut ist, das konzert ist nämlich schon so gut wie gebucht... hört sich aber gut an.

    Dirk hat gesagt…

    Man ist von den 15 Titeln (der längste über 10 Minuten!) immer etwas erschlagen. Weniger wäre mehr gewesen, auch an Punkten:

    6 Punkte

    Dennis hat gesagt…

    7 Punkte

    Die 10 besten Alben von Stephen Duffy

    10. Stephen Duffy - The Ups And Downs (1985)
    9. The Lilac Time - lilac6 (2001)
    8. The Lilac Time - Paradise Circus (1989)
    7. Stephen Duffy and The Lilac Time - Keep Going (2003)
    6. The Lilac Time - The Lilac Time (1987)
    5. Stephen Duffy - Duffy (1995)
    4. The Lilac Time - And Love For All (1990)
    3. Stephen Duffy featuring Nigel Kennedy - Music In Colours (1993)
    2. The Lilac Time - Astronauts (1991)
    1. Stephen Duffy - I Love My Friends (1998)

    (ausgewählt von Dirk)