Sonntag, 2. September 2012

Bob Mould - Silver Age


























Der Mann ist derzeit viel beschäftigt: Bob Mould ist, nachdem er seine Autobiographie "See A Little Light: The Trail Of Rage And Melody" zu Papier gebracht hat, in die Wiederveröffentlichung der Sugar-Alben involviert, führt sein Meisterwerk "Copper Blue" in Gänze derzeit live auf und hat nebenbei noch ein neues Album aufgenommen. 

Für "Silver Age" hat sich Mould die Unterstützung von Jon Wurster von Superchunk (Schlagzeug) und Jason Narducy von Verbow (Bass) gesichert, lässt die Elektro- und Studio-Experimente vergangener Soloalben vergessen und knüpft an das an, was Sugar und die letzten Alben von Hüsker Dü auszeichnete: lauter, dynamischer Powerpop und gradliniger Alternative Rock mit einem Gespür für Melodien. 



Silver Age is the best album Mould has released since his days in Sugar. Tellingly, it sticks to Sugar's sonic formula, squeezing Mould's limited vocal range between walls of sibilant cymbals, crushing power chords, and rapid-fire snare fills. The 10 songs here come from a place of experience and maturity; talkin' 'bout been-there-done-that fame games ("Star Machine"), growing up and moving on ("Silver Age"), and embracing change ("Angels Rearrange"). As corny as some of that sounds, Silver Age presents each of these subjects on a barbed platter, balanced between the aesthetics of Mould's two aforementioned disciples. "Never too old to contain my rage," he sneers on the title track, reinforcing that age ain't nothing but a number.
(The Boston Phoenix)

Hier noch der Hinweis auf einen Stream von "Silver Age" und ein Live-Clip zu "Hoover Dam", verbunden mit der Hoffnung, dass ihn seine Tour auch nach Deutschland führen wird.





2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Klingt wie die Foo Fighters in "abwechlungsreich". 7 Punkte

Dirk hat gesagt…

So nah war er noch nie an guten, alten Sugar-Zeiten.

7 Punkte