Mittwoch, 30. Mai 2012

Saint Etienne - Words And Music By Saint Etienne

























Der AS Saint-Étienne, nach dem sich Sarah Cracknell, Bob Stanley und Pete Wiggs benannten, schloss die Ligue 1 in Frankreich in der Saison 2011/12 auf dem 7. Platz ab. Damit Saint Etienne das gleiche Kunststück in der Endabrechnung bei Platten vor Gericht gelingt, müssten außer mir die bekennenden Fans Oliver und Christoph mit hohen Wertungen nachlegen, denn der mitunter seichte Mix aus Synthpop und Indiepop, der oftmals gar nicht so weit entfernt ist von Kylie & Co. und gelegentlich die Pet Shop Boys zitiert ("When I Was Seventeen"), dürfte nicht allen Plattenrichtern liegen...
So landete "Tales From Turnpike House" 2005 bei Platten vor Gericht unter "ferner liefen", hatte jedoch auch nicht die Klasse von "Words And Music By Saint Etienne" (Heavenly Records).    

Gleich beim Albumtitel fragt man sich, warum noch keine andere Band auf diese eben so simple wie geniale Idee gekommen ist. Getoppt wird sie noch vom Plattencover, dass einen Stadtplan zeigt, dessen Straßen die Titel von Songs tragen, die Bob Stanley und Kollegen inspirierten. Von Blurs "Park Life" über "Alphabet Street" (Prince) bis hin zu "Penny Lane" (The Beatles) oder "Cemetery Gates" von The Smiths gibt es viel zu entdecken. 
Die "Song Map" kann hier käuflich erworben werden.   

Mit den Themen "Musik" und "Fantum" setzen sich Saint Etienne auch textlich geradezu obsessiv auseinander, wie es die Songtitel "I've Got Your Music", "Last Days Of Disco", "DJ" oder "Haunted Jukebox" bereits erahnen lassen. Ungewöhnliche Highlights aus dem vielleicht besten Saint Etienne Album seit "Good Humor" (1998) sind der Opener "Over The Border" (“I used Top Of The Pops as my world atlas.") mit seinen Spoken Word-Beiträgen und der extrem kurze Gospel "Record Doctor".

Neben der regulären CD und Vinyl-Ausgabe gibt es noch eine Deluxe Version mit 12 Remixen, sowie ein Box Set, das zudem 4 weitere Titel offeriert: "Record Doctor Dub", "Peter Pan", "Lion Green" und das herrliche Beach Bys-Cover "Wouldn't It Be Nice". 


Sieh alle / clip Saint Etienne


Epic opener Over the Border discusses travelling to Peter Gabriel’s house, the labels of love, Smash Hits, "the strange and important sound of the synthesiser," and whether Marc Bolan would still be relevant to a grown woman married with kids.
Produced by a dream team of Ian Catt, The KLF and Sugababes producer (and one-time Rubette) Nick Coler, Tim Powell and Richard X, Words and Music… is a fantastic and warm collection of jubilant happy/sad pop moments, delivering all that Saint Etienne are known for. It’s a set which reminds the listener that the magic is always with them – whether it’s about a chap who has all the answers via the medium of a tune (Record Doctor), the giddy excitement of getting ready to see your favourite band (Tonight), the power of a DJ (um, DJ) or even chatting about vintage pop on internet message boards (Popular). Mortality gets a look in with 25 Years, which will prompt many a listener to take a sad gulp.
Words and Music… offers rewarding assurance that whatever life throws at you, music is quite often the best and only answer. It’s had you, and you’ve had it, for life. To paraphrase one notable pop sage: only when you’re dancing, can you feel this free. Or to paraphrase another: first love never ever dies. Wonderful stuff.
(BBC)



3 Kommentare:

Volker hat gesagt…

7,5

Dirk hat gesagt…

Ringt mit "Good Humor" und "Tiger Bay" um den Titel meines liebsten Saint Etienne Albums.

9 Punkte

Christoph hat gesagt…

7,5