• The Joy Formidable - A Balloon Called Moaning



    Das passiert, wenn man in aller Frühe im Waschsalon sitzt: Noch viel zu müde, das mitgebrachte Buch zu lesen, stöpselt man sich lieber die Ohrhörer seines iPhones ins Ohr. Und da es auch noch viel zu früh ist, eine Entscheidung zu treffen, was man hören soll, lässt man eben last.fm entscheiden. Was empfiehlt last.fm heute denn so: Moto Boy - Ganz nett. The Boxer Rebellion - Wach wird man von dem Song nicht. The Joy Formidable - Hey! Ist das eine verschollene 4AD Band? Die irgendwo zwischen Lush und den Breeders verloren gegangen ist?



    You'll notice a similar guitar sound to that of the Yeah Yeah Yeahs and The Breeders, but The Joy Formidable are certainly no copyists. [...] Singer Ritzy has a remarkable voice. Her dreamy vocals life you up towards a happy place while the buzzing guitars get you all excited. Then the guitars and drums relentlessly build up towards the end, leading to an epic climax that refuses to die and whirls you into a state of euphoria. Magical brilliance. It's reminiscent to the finish in Joy Division's Love Will Tear Us Apart and somewhat like a stripped-down Arcade Fire track. (Times Online)


    Nein, The Joy Formidable gingen nicht zwischen Lush und den Breeders verloren. Die mittlerweile in London ansässige Band stammt ursprünglich aus Wales und war bis 2007 unter dem Namen Sidecar Kisses unterwegs. Als es dann einige Veränderungen in der Bandbesetzung gab, kam auch der neue Name.

    "Verträumter Indiepop" urteilt die Times, "epischer, melodischer Pop einer Band, die die wahren Freuden des Lebens versteht", lobt der New Musical Express. Zwischen Indie und Art-Rock schichten die Waliser sphärische Klangwände aneinander. Mit ihrer süßlichen und doch auch kräftigen Stimme erinnert Ritzy gesanglich an eine Mischung aus M83 und Yeah Yeah Yeahs, das Ganze verpackt in flirrende Gitarren und epische Melodien. (MTV)




    Letztes Jahr waren Ritzy Bryan (Vocals/Guitar), Rhydian Dafydd (Vocals/Bass) und Matt Thomas (Drums) als Support-Band für White Lies unterwegs. Im Oktober geht es mit den Editors auf Tour.


    Homepage (zurzeit gibt es dort allerdings "nur" The Video Banned by Youtube zu Austere zu sehen...)
    MySpace
  • 5 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    Toller neuer Song mit Paul Draper (Mansun):

    http://www.youtube.com/watch?v=Cq74zstycmQ

    Ingo hat gesagt…

    Ui, ein Lebenszeichen von ihm? Danke für den Hinweis!

    Olly Golightly hat gesagt…

    8 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Die ersten beiden Songs sind toll, dann flacht es etwas ab. Dann kommt mit „Ostrich“ ein weiteres Highlight und plötzlich, nach 8 Titeln ist alles schon vorbei. Enttäuscht von einer Spielzeit von unter 30 Minuten kommt man zur Erkenntnis, dass man gerne mehr gehört hätte.

    Dann wären auch mehr als 7,5 Punkte drin gewesen.

    Oliver Peel hat gesagt…

    Originell ist das nicht besonders, aber die Referenzen Breeders und Lush sind die schlechtesten nicht.

    -7- Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)