Dienstag, 15. Februar 2011

Gruff Rhys - Hotel Shampoo



















Der Mann ist ziemlich umtriebig (10 Alben mit den Super Furry Animals, 3 Soloalben, dazu das Nebenprojekt Neon Neon und diverse Gesangsbeiträge bei anderen Künstlern, wie Gorillaz, Mogwai oder Danger Mouse and Sparklehorse), kommt daher auch in der ganzen Welt herum und nächtigt im ein oder anderen Hotel. Daraus entwickelte Gruff Rhys den an Kleptomanie grenzenden Tick, in jedem Hotel eine Mini-Shampooflasche oder einen ähnlichen Gegenstand einzusammeln. Diese ersetzen ihm das Tagebuch und dienten als Inspirationsquelle für sein drittes Soloalbum "Hotel Shampoo".
Im Vorfeld baute er aus den gesammelten Gegenständen ("555 bottles of shampoo or shower gel, 28 sewing kits, 22 razors, 26 packets of shoe polish, 36 toothbrushes or paste, 121 shower caps and eight sanitary bags, 27 combs or brushes, five pairs of slippers, 13 nail files, one badge, one bottle of olive oil and two keys") das Modell eines Hotels, in dem Rhys auch eine Nacht verbrachte und das derzeit im Chapter Arts Center in Cardiff ausgestellt ist ("a monument to the waste that's produced in our disposable age and to catalogue my transient existence").
Sehenswert ist das dazugehörige Video:





Das von Andy Votel produzierte "Hotel Shampoo" sollte zunächst ein reines Piano-Balladen Album werden, geriet jedoch zu einem herrlich bunten Pop-Sammelsurium, genau wie es das tolle Plattencover verspricht. Verspielter 60s-Pop ("Honey All Over") ist ebenso zu hören, wie psychedelische Fuzz-Gitarren ("Patterns Of Power"), Mariachi-Klänge ("Sensations In The Dark"), himmlische Streicher-Arrangenments ("Take A Sentence", "At The Heart Of Love") und ein Duett mit El Perro Del Mars Sarah Assbring ("Space Dust #2"). Höhepunkt auf Rhys bestem und stimmigsten Soloalbum, das selbst Vergleiche mit den guten Platten von Super Furry Animals nicht zu scheuen braucht, ist "Christopher Columbus", dessen Refrain man so schnell nicht mehr aus den Gehörgängen bekommt.





"Shark Ridden Waters" Video





"Sensations In The Dark" Video

Rhys's third and best solo effort may be his most classically (and accessibly) pop. Points of reference include the Church of Brian Wilson ("Honey All Over"), French-horn-fueled Bacharachisms ("Take a Sentence"), and Zombies chamber pop ("Vitamin K"). For good measure, "Shark Ridden Waters" samples the Cyrkle's cover of "It Doesn't Matter Anymore," a Bacharach chestnut. Rhys has never been more infectious than he is on the horn-driven "Sensations in the Dark." "At the Heart of Love" boasts one of his most beautiful melodies, and "Christopher Columbus" and "Patterns of Power" give credence to neo-go-go and neo-psych, respectively. Perhaps Damon Albarn is the only songwriter from last century's Britpop posse who continues to rival Rhys in the font-of-creativity department. Yet Rhys is the ex-Britpopper making music that doesn't sound like dreary London fog - and as any New Englander reeling from a long hard winter's ass kick will tell you, that's an advantageous distinction.
(The Boston Phoenix)





Die Türen des "Hotel Shampoo" öffnen sich:

08.03.11 Frankfurt, Brotfabrik
09.03.11 Schorndorf, Manufaktur
14.03.11 Köln, Gebäude 9
15.03.11 Hamburg, Imperial Theater

6 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Wie ist der denn live?

Hier erfährt man es.

E. hat gesagt…

6,5

Ingo hat gesagt…

Da hat der gute Herr Rhys nicht nur viele Shampooflaschen sondern auch schöne Songs gesammelt. 7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Die höchste Bewertung bisher - auch im Nachhall eines tollen Konzertes gegeben.

8 Punkte

gudrun.thaeter hat gesagt…

Nee, geht gar nicht: 4 Punkte.

Julia hat gesagt…

Dieses Album macht so gute Laune und glücklich u.a. durch „Sensations In The Dark“ und „Shark Ridden Waters”. 8 Punkte