• Yuck - Yuck



















    Spätestens jetzt ist es amtlich: Der 90er Indierock ist zurück. Dinosaur Jr., Yo La Tengo und Teenage Fanclub lassen schön grüßen.
    Dass die Londoner Max Bloom (Gitarre) und Danny Blumberg (Gesang) ihre frühere Band Cajun Dance Party zu Grabe getragen haben, bedauern sicherlich die wenigsten. Dass die beiden mit Mariko Doi (Bass) und Johnny Rogoff (Schlagzeug) zwei neue Mitstreiter aus Hiroshima und New Jersey für ihr neues Projekt gewinnen konnten, dürfte alle erfreuen, die eine ordentliche Portion Gitarrenkrach zu schätzen wissen oder Platten der eingangs erwähnten Gruppen besitzen. "Yuck" ist das Debüt der gleichnamigen Band, die in den letzten Wochen und Monaten mit Singles wie "Rubber", "Georgia" oder "Holing Out" aufhorchen ließ und es selbstverständlich auf die "Sound of 2011 (The year's most promising new artists)" Liste der BBC schaffte.

    Genau wie Tennis ergatterten Yuck einen Vertrag bei Fat Possum Records, ein Label das auf fürchterliche Plattencover zu stehen scheint. "Yuck" ist ab dem 15.02. als CD und auf Vinyl erhältlich.



    Von den Live-Qualitäten von Yuck kann man sich im März überzeugen, Musik am Rechner hören geht über Soundcloud:

    01.03.11 Köln, Underground
    02.03.11 Hamburg, Beatlemania
    04.03.11 Berlin, Comet Club
  • 10 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Thema des Tages am Valentinstag: natürlich das neue Radiohead Album.

    Außerdem neue VÖ-Termine von: Friska Viljor und finn.

    Oliver Peel hat gesagt…

    Thema des Tages am Valentinstag war doch die Live- Weltpremiere des neuen Albums von PJ Harvey in der Pariser Maroquinerie. Und ich kam nicht rein :((

    Ingo hat gesagt…

    Das Album ist gerade noch "gut", der Hype darum unnötig. 6 Punkte

    byodo hat gesagt…

    Klingt irgendwie lustig. Musste beim Hören mehrfach grinsen. Dafür gibts 6,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Zurück in den 90ern!

    7 Punkte

    Olly Golightly hat gesagt…

    6,5 Punkte

    E. hat gesagt…

    7

    Christoph hat gesagt…

    Auch wenn ich mich wiederhole: live eine Wucht, die Platte nur 7 Punkte

    Oliver Peel hat gesagt…

    -7- Punkte

    noplace hat gesagt…

    neee.
    kann nicht glauben, dass das dieselbe band sein soll, die den famosen song "daughter" gemacht hat.

    4 Punkte

    Die 10 besten Alben von Nick Cave And The Bad Seeds

    10. Murder Ballads (1996)
    9. Let Love In (1994)
    8. The Boatman's Call (1997)
    7. Skeleton Tree (2016)
    6. Henry's Dream (1992)
    5. Tender Prey (1988)
    4. Push The Sky Away (2013)
    3. Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus (2004)
    2. No More Shall We Part (2001)
    1. The Good Son (1992)

    (ausgewählt von Dirk)