• A Place To Bury Strangers - Exploding Head
















    The Jesus & Mary Chain sind (vermutlich) tot - lang leben A Place To Bury Strangers!

    Düstere Plattenhüllen, verhaltene und verhallte Stimmen hinter einschneidenden, verzerrten Gitarrenwänden, Feedbackorgien, monoton treibende Beats und Titel wie „Deadbeat", „Ego Death" oder „Exploding Head" sprechen eine deutliche Sprache. Kopfhörer aufsetzen, anschnallen, Lautstärkeregler auf 11 und los geht der Noise-Trip - aber, siehe Albumtitel, auf eigene Gefahr! Der Sound von „Exploding Head" ist so mörderisch, wie eine Steinmauer auf der Autobahn.


    There is a good reason for all the hype behind A Place to Bury Strangers. The trio has perfectly melded droning distortion with a rock and roll beat. With little '80s space rock moments mixed in amongst the shoegaze, the new breed and batch of distortion-driven rock is done best by this New York City trio. As good as their self-titled debut may have been, Exploding Heads is a declaration of war on the eardrums. The enemy isn't APTBS, but your own well-being. Losing your hearing has never been so beautiful or necessary in life, so give in to the distorted pleasure that is Exploding Hearts and let the trio do what it came to do.
    (redefinemag.com)



    „Exploding Head" ist das zweite Album, der in New York beheimateten Oliver Ackermann (Gesang, Gitarre), John MOFO (Bass) und Jay Space (Schlagzeug), und gleichzeitig ihre erste Veröffentlichung auf einem Major Label (Mute).





    „I Know I'll See You" Video (2007)
  • 3 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    Da versteht man ja trotz Shoegaze-Wand Gesang. Sehr schön. 8 Punkte

    Olly Golightly hat gesagt…

    7,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Für die Jungs aus der Krachmacherstraße gibt es von mir

    8 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)