• The Low Anthem – Oh My God, Charlie Darwin

    cover

    Bedenkt man, dass es in den USA tatsächlich einen Konflikt zwischen Darwinisten und bibeltreuen Anhängern der Schöpfungslehre gibt, verdient schon allein der Titel dieses Albums Aufmerksamkeit. Darüber hinaus machten mich Vergleiche mit den Fleet Foxes neugierig.

    2006 taten sich der Folk-Musiker Ben Knox Miller und der Jazz-Bassist Jeff Prystowsky zusammen und gründeten The Low Anthem. Ein Bluesmusiker war ebenfalls an Bord, er wurde aber später durch den Komponisten klassischer Musik und NASA-Techniker Jocie Adams ersetzt. Entsprechend abwechslungsreich (aber nicht verfrickelt) ist der Output der Band. Zu diesem Reigen an musikalischen Ideen passt der Gesang:

    Noch größer ist die Bandbreite, die Millers Stimme zu bieten hat und die sich von Song zu Song neu auszuprobieren und zu finden scheint. Ist man bei dem Falsett-Gesang des Openers noch skeptisch, ob man sich das jetzt wirklich eine dreiviertel Stunde lang anhören will, wird es schon beim nächsten Song ganz gegensätzlich, nämlich bodenständig, bleibt aber genauso eindringlich. Gänzlich überzeugen kann der Sänger bereits mit 'The Horizon is a Beltway', einer absolut würdigen Hommage an Tom Waits.

    In all diesen Facetten und zusätzlich angereichert durch den Einsatz einer Spieluhr und das Rauschen der Meeresluft durchlebt dieses fabelhafte Album seine ganz eigene Evolution, vor der der gute Herr Darwin seinen Hut gezogen hätte. www.whiskey-soda.de

    Oh my god, Charlie Darwin” ist das zweite Album der Band. Im Vergleich zu den Fleet Foxes finden sich darauf weitaus weniger mehrstimmige Gesänge aber dafür mehr Gitarren und viele andere Instrumente. Der Folk-Anteil ist absolut erträglich und über die Spielzeit nimmt es nach den folgenden Songs durchaus noch Fahrt auf.

    Das Video zu “To Ohio”

    und der Song “Charlie Darwin”

  • 10 Kommentare:

    Dirk hat gesagt…

    Ingo, möchtest du vielleicht mit einem Freund zum Konzert in der Frankfurter Brotfabrik am 18.09. bei zwei Karten zum Preis von einer?

    Ingo hat gesagt…

    Grundsätzlich natürlich gerne... aber an dem Abend ist Malcolm Middleton im Café Glocksee in Hannover... und ich wahrscheinlich auch.

    Volker hat gesagt…
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
    Volker hat gesagt…

    Tolle Band, superbes Album

    Auch wenn ich mich zuerst erschreckt habe, als nach dem wunderbar schwebenden Beginn (so ca. Neil Young mit Philadelphia) plötzlich die Stimme auf Kratzbürste umschaltet.

    Meine diesjährigen Felice Brothers

    Volker hat gesagt…

    8,5

    noplace hat gesagt…

    tolle sache, das!
    ein anwärter auf die oberen ränge in sämtlichen jahrespolls.

    Oliver Peel hat gesagt…

    Sehr schönes Album, vor allem die Balladen gehören zu den Perlen des Musikjahres 2009. Die krächzigen Tom Waits Nummern hätte ich hingegen nicht unbedingt gebraucht.

    -8- Punkte

    Ingo hat gesagt…

    8,5 Punkte, weil es ein tolles Album ist.

    Dirk hat gesagt…

    Wie kann man selbst nur ein eigentlich tolles Album derart verhunzen?
    „The Horizon Is A Beltway“ und „Home I’ll Never Be“ sind grau - en - voll.

    6,5 Punkte

    Jakob hat gesagt…

    Sehr gelungen.
    Nach kurzem Erschrecktsein habe ich auch die "kratzigen" Tracks ins Herz geschlossen.
    Favorit: "Champion Angel"



    8,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)