Mittwoch, 16. Februar 2011

PJ Harvey – Let England shake

cover

Auf PJ Harveys Musik stieß ich erstmals 1993. Im Rahmen des Grunge-Hypes wurde etwas später ihrem dritten Album “To bring you my love” viel Aufmerksamkeit zuteil. Auch der Nachfolger “Is This Desire?” hätte diese verdient gehabt, handelt es sich doch ebenfalls um ein sehr starkes Werk. Doch das alles wurde direkt anschließend übertrumpft durch “Stories from the City, Stories from the Sea” im Jahr 2000. Dabei handelt es sich um eines meiner Lieblingsalben. Dieses Niveau erreichten die Folgewerke des letzten Jahrzehnts nicht erneut.

Vor wenigen Tagen erschien nun mit “Let England shake” das achte Studioalbum der Engländerin. Zählt man auch die ausdrücklich namentlich gekennzeichneten Kollaborationen mit John Parish, so könnte man gar die zehnte Veröffentlichung feiern. “Let England shake” wurde in einer alten Kirche in Dorset aufgenommen. Zur Seite standen ihr dabei neben John Parish Mick Harvey (Nick Cave-sidekick) und Flood und damit weitgehend die Truppe, die bereits bei “To bring you my love” ganze Arbeit leistete.

Das Ergebnis ist: Toll. Thematisch um ihr Heimatland angesiedelt versammelt PJ zwölf Songs, die textlich eindimensional bis eindeutig in eine düstere Richtung weisen und von teilweise überraschend abwechslungsreich und fast freudig klingender Musik konterkariert werden.

Dazu “The guardian”:

There is always a risk that an album full of war poetry might feel like a downer. But the payload of grief on Let England Shake is made infinitely more bearable by music that really shakes, too.

“Stories from the City, Stories from the Sea” war vielleicht romantischer und einen Tick eingängiger, “Let England shake” hat das Potential diese Aspekte mit Tief- und Abgründigkeit zu toppen. Der NME vergibt 10/10 Punkte. Für mein endgültiges Urteil benötige ich noch etwas Zeit. Jeder PJ Harvey-Fan hat das Album hoffentlich schon in seinem Besitz. Jeder Indierock-Fan sollte schon jetzt zugreifen, bevor er Ende 2011 eines der Alben des Jahres verpasst hat.

Der Rolling Stone beschreibt die Musik so:

Irgendwo zwischen schrägem Folk, ätherischem New Wave und Patti-Smith-Elegien haben sich diese Stücke eingerichtet, die Harvey zur einen Hälfte auf der Autoharp, zur anderen auf ungewöhnlich gestimmten Gitarren schrieb und gemeinsam mit John Parish, Mick Harvey und Flood mit sehr viel Sinn für die Atmosphäre und Raum aufnahm. Man kann hören, wie Stimme und Instrumente von den Kirchenwänden widerhallen, was diesen Songs einen Hauch Ewigkeit verleiht.

Leitet man aus der Zusammenarbeit mit John Parish ein Muster ab, so lautet dieses: “Solo-Album mit John Parish”, “Kollaboration-Album mit John Parish”, “Solo-Album mit John Parish”, “Album ohne John Parish”. Demzufolge wäre demnächst wieder ein “Album ohne John Parish” fällig. Das letzte am Ende einer solchen Folge war “Stories from the City, Stories from the Sea”. Ich bin gespannt, ob sich PJ nach dem starken “Let England shake” nochmals steigern kann.

Das Video zum Titelsong:

Die Tour der Dame ist bereits weitgehend ausverkauft. Für den 22.02. in Berlin gibt es wohl noch Tickets.

18 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Ich mochte bisher keins der PJ Harvey Alben. Die Stimme ist nicht so meins und vor allem war mir da vieles deutlich zu "bluesig". Ob sich das mit dem neuen Werk ändert?

Ingo hat gesagt…

Wenn es bislang nicht zwischen Euch gefunkt hat, wird das auch mit diesem Album nichts werden... Du solltest warten, bis sich PJ einen Bart wachsen lässt. ;-)

E. hat gesagt…

8

Ingo hat gesagt…

9 Punkte. Wenn das Album dauerhaft gegen das bisherige PJ-Benchmark-Album anstinken kann, werde ich nachlegen müssen.

byodo hat gesagt…

9 Punkte. Die beste PJ seit Dry.

Ingo hat gesagt…

Unglaublich... es geht schon los:
50 Unknown Mortal Orchestra – Unknown Mortal Orchestra
49 Arbouretum – The Gathering
48 Cornershop Featuring Bubbley Kaur – Cornershop And The Double-O Groove Of
47 The Caretaker – An Empty Bliss Beyond This World
46 Iceage – New Brigade
45 Mikal Cronin – Mikal Cronin
44 tUnE-yArDs – w h o k i l l
43 St. Vincent – Strange Mercy
42 Jenny Hval – Viscera
41 Raphael Saadiq – Stone Rollin’
40 Kate Bush – 50 Words For Snow
39 Dawes – Nothing Is Wrong
38 His Golden Messenger – From Country Hai East Cotton
37 Little Dragon – Ritual Union
36 Jonny – Jonny
35 My Morning Jacket – Circuital
34 Fatoumata Diawara – Fatou
33 Low – C’Mon
32 Gil Scott Heron & Jamie XX – We’re New Here
31 Destroyer – Kaputt
30 Tim Hecker – Ravendeath, 1972
29 Paul Simon – So Beautiful Or So What
28 King Creosote & Jon Hopkins – Diamond Mine
27 Björk – Biophilia
26 The Decemberists – The King Is Dead
25 Bill Callahan – Apocolypse
24 Real Estate – Days
23 Thurston Moore – Demolished Thoughts
22 Gang Gang Dance – Eye Contact
21 James Blake – James Blake
20 Ry Cooder – Pull Up Some Dust And Sit Down
19 Drive-By Truckers – Go-Go Boots
18 Tinariwen – Tassili
17 Feist – Metals
16 Jonathan Wilson – Gentle Spirit
15 Wilco – The Whole Love
14 Kurt Vile – Smoke Ring For My Halo
13 Tom Waits – Bad As Me
12 Fleet Foxes – Helplessness Blues
11 Laura Marling – A Creature I Don’t Know
10 The War On Drugs – Slave Ambient
09 Bon Iver – Bon Iver
08 Wild Beasts – Smother
07 Radiohead – The King Of Limbs
06 The Horrors – Skying
05 Josh T. Pearson – Last Of The Country Gentlemen
04 White Denim – D
03 Metronomy – The English Riviera
02 Gillian Welch – The Harrow & The Harvest
01 PJ Harvey – Let England Shake

Ingo hat gesagt…

Ach so: Das ist die Top 50 der Alben laut Uncut.

Ingo hat gesagt…

Florence And The Machine haben wir bislang wissentlich ignoriert. Q sieht das Album an der Spitze der Top 50 2011:
50 Justice – Audio, Video, Disco
49 Frank Ocean – Nostalgia, Ultra.
48 Noah And The Whale – Last Night On Earth
47 Mastodon – The Hunter
46 SBTRKT – SBTRKT
45 Miles Kane – The Colour Of The Trap
44 Death In Vegas – Trans-Love Energies
43 King Creosote – Diamond Mine
42 Josh T. Pearson – Last Of The Country Gentlemen
41 Girls – Father, Son, Holy Ghost
40 Danger Mouse & Danielle Luppi – Rome
39 James Blake – James Blake
28 Feist – Metals
37 Washed Out – Within And Without
36 Katy B – On A Mission
35 Cass McCombs – Humour Risk
34 Gruff Rhys – Hotel Shampoo
33 tUnE-yArDs – w h o k i l l
32 Radiohead – The King Of Limbs
31 Beastie Boys – Hot Sauce Committee, Part Two
30 Lady Gaga - Born This Way
29 Kasabian – Velociraptor
28 Gillian Welch – The Harrows And The Harvest
27 Ed Sheeran – +
26 Lykke Li – Wounded Rhymes
25 Wild Beasts – Smother
24 Real Estate – Days
23 Björk – Biophilia
22 White Lies – Ritual
21 Noel Gallagher’s High Flying Birds – Noel Gallagher’s High Flying Birds
20 The Weeknd – Thursday
19 Cass McCombs – WIT’S END
18 Anna Calvi – Anna Calvi
17 Metronomy – The English Riviera
16 Kurt Vile – Smoke Rings For My Halo
15 Baxter Drury – Happy Soup
14 The Weeknd – House Of Balloons
13 Bombay Bicycle Club – A Different Kind Of Fix
12 Laura Marling – A Creature I Don’t Know
11 The Horrors – Skying
10 Elbow – Build A Rocket Boys
09 WU LYF – Go Tell Fire To The Mountain
08 St. Vincent – Strange Mercy
07 Arctic Monkeys – Suck It And See
06 Jay-Z & Kanye West – Watch The Throne
05 Coldplay – Mylo Xyloto
04 Bon Iver – Bon Iver, Bon Iver
03 Adele – 21
02 PJ Harvey – Let England Shake
01 Florence & The Machine – Ceremonials

Dirk hat gesagt…

... so lang die Bestenlisten der Zeitungen / Blogs & Co. nicht versuchen mit den Lebkuchen und Schokoweihnachtsmännern in den Supermärkten mitzuhalten...

Bei Florence kann ich vielleicht noch Abhilfe schaffen...

Volker hat gesagt…

Nicht ganz so unerträglich für mich wie sonst, aber Freunde werden wir auch mit diesem album nicht

5,5

Ingo hat gesagt…

NME:
50 Jay-Z & Kanye West – Watch The Throne
49 SBTRKT – SBTRKT
48 Slow Club – Paradise
47 Real Estate – Days
46 Bon Iver – Bon Iver, Bon Iver
45 Austra – Feel It Break
44 Destroyer – Kaputt
43 Foo Fighters – Wasting Light
42 Patrick Wolf – Lupercalia
41 Death Gribs – Ex-Military
40 Cold Cave – Cherish The Light Years
39 Noel Gallagher’s High Flying Birds – Noel Gallagher’s High Flying Birds
38 Björk – Biophilia
37 White Denim – D
36 Iceage – New Brigade
35 TV On The Radio – Nine Types Of Light
34 Unknown Mortal Orchestra – Unknown Mortal Orchestra
33 Justice – Audio, Video, Disco
32 Alex Turner – Submarine Soundtrack
31 Florence & The Machine – Ceremonials
30 Friendly Fires – Pala
29 Smith Westerns – Dye It Blonde
28 The Field – Looping State Of Mind
27 Black Lips – Arabia Mountain
26 Girls – Father, Son, Holy Ghost
25 Planningtorock – W
24 Big Talk – Big Talk
23 Yuck – Yuck
22 Noah & The Whale – Last Night On Earth
21 Kasabian – Velociraptor
20 Radiohead – The King Of Limbs
19 Laura Marling – A Creature I Don’t Know
18 Cat’s Eyes – Cat’s Eyes
17 Battles – Gloss Drop
16 Bombay Bicycle Club – A Different Kind Of Fix
15 Wild Flag – Wild Flag
14 The Vaccines – What Did You Expect From The Vaccines?
13 Suuns – Zeroes QC
12 Scum – Again Into Eyes
11 Anna Calvi – Anna Calvi
10 WU LYF – Go Tell Fire To The Mountain
09 tUnE-YarDs – w h o k i l l
08 Katy B – On A Mission
07 St. Vincent - Strange Mercy
06 Arctic Monkeys – Suck It And See
05 Kurt Vile – Smoke Ring For My Halo
04 Wild Beasts – Smother
03 The Horrors – Skying
02 Metronomy – The English Riviera
01 PJ Harvey – Let England Shake

Dirk hat gesagt…

PJ schon wieder! Diesmal im Musikexpress:

50 Joan As Police Woman - the deep field
49 Peaking Lights - 936
48 Cults - cults
47 Washed Out - within and without
46 The Weeknd - house of balloons
45 M83 - hurry up, we're dreaming
44 Noel Gallagher - noel gallagher's high flying birds
43 Lykke Li - wounded rhymes
42 Beastie Boys - hot sauce committee part two
41 Bill Callahan - apocalypse
40 Adele - 21
39 Wild Beasts - smother
38 Death Cab For Cutie - codes and keys
37 Beirut - the rip tide
36 SBTRKT - sbtrkt
35 Art Department - the drawing board
34 Zola Jesus - conatus
33 Little Dragon - ritual union
32 Justice - audio, video, disco
31 Andreas Dorau - todesmelodien
30 Modeselektor - monkeytown
29 Bright Eyes - the people's key
28 Kasabian - velociraptor!
27 Tyler, The Creator - goblin
26 Lady Gaga - born this way
25 Fucked Up - david comes to life
24 Toro Y Mori - underneath the pine
23 Martyn - ghost people
22 Hercules & Love Affair - blue songs
21 Nicolas Jaar - space is only noise
20 John Maus - we must become the pitiless censors of ourselves
19 The Strokes - angles
18 Iron & Wine - kiss each other clean
17 Ja, Panik - dmd kiu lidt
16 Danger Mouse & Danele Luppi - rome
15 EMA - past life martyred saints
14 Wilco - the whole love
13 Destroyer - kaputt
12 Jamie Woon - mirrorwriting
11 Tom Waits - bad as me
10 Shabazz Palaces - black up
9 Metronomy - the english riviera
8 Anna Calvi - anna calvi
7 The Rapture - in the grace of your love
6 Fleet Foxes - helplessness blues
5 Bon Iver - bon iver
4 Radiohead - the king of limbs
3 Feist - metals
2 James Blake - james blake
1 PJ Harvey - let england shake

gudrun.thaeter hat gesagt…

Super besonderes Album. 9 Punkte

Julia hat gesagt…

9 Punkte - tolles Album!

Christoph hat gesagt…

9 Punkte

Oliver Peel hat gesagt…

Ich schließe mich brav den anderen an.

-9- Punkte

Dirk hat gesagt…

Eine ihrer besten Platten.

8 Punkte

aXel hat gesagt…

7.5 Punkte