• We Are Scientists - With Love And Squalor



    Da kommt schon die nächste Band um die Ecke, die uns mit rockigen Klängen zum Tanzen auffordern möchte. Und das wird dem wissenschaftlichen Trio aus New York mit Sicherheit gelingen. Wenn hier nicht der Killers-Vergleich angebracht ist, wo dann?

    We Are Scientists

    Nobody Move, Nobody Get Hurt
    The Great Escape
  • 11 Kommentare:

    Oliver hat gesagt…

    als burn mich fragte, ob we are scientists was können, antwortete ich ihm "ja, sie können die killers nachspielen." nach mehrmaligem hören muß ich allerdings sagen, daß sie mehr können als das. 8,5 punkte.

    Dirk hat gesagt…

    Was sie live können, kann ich nach Dienstag Abend beantworten, denn da spielen sie vor den Kaiser Chiefs und bei der Haldern - Hymne "Oh my God!" denke ich dann an Olk und Volker und bete für besseres Wetter im August.

    "Nobody move, nobody get hurt" ist ein Hit und ich möchte ihn auf Volkers Dancefloor bitte vor oder nach "Calleth you, Cometh I" von The Ark hören!
    Und die neue Timo Räisänen Single "Fear no darkness, promised child" muss vor oder nach "Michael" von den Frank & Walters laufen!!

    Volker hat gesagt…

    Ich weiß gar nicht ob ich will, dass sie mehr können als die Killers nachspielen.
    Ansonsten werden gerne weiter Wünsche für den Indie Dnacefloor Abend der Wahl angenommen

    Dirk hat gesagt…

    Also, We Are Scientists können auch live etwas, wenn auch nicht so viel wie Kaiser Chiefs. Florian ging steil ab und ich lasse mir jetzt auch einen nerdigen Oberlippenbart wachsen - oder war es andersrum?

    phealy hat gesagt…

    ich bin nach häufigem anhören des albums total begeistert von tWAS (dachte auch zunächst an killers). Von mir bekommen sie 9,0 punkte und ich hoffe sehr, dass sie dieses jahr auf haldern spielen, denn lousy reputation hab ich die ganze zeit im ohr...

    Dirk hat gesagt…

    ... in meinem Ohr ist "Inaction" und "Can't lose" und "It's a hit" und und und...
    Ich teile Paulas Begeisterung und Haldern Wunsch, nicht aber diese überschwängliche Punktevergabe.

    8 Punkte

    E. hat gesagt…

    Eure euphorie holt Euch schon wieder ein! ich vergebe lediglich 6 punkte für viel lärm um nichts.

    Volker hat gesagt…

    also sorry
    an die Rifles kommen die nicht ran
    an nightmares of you auch nicht, an die Killers-Cover-Band "Mobile" mal sehn

    aber um hier mal wieder richtige Relationen reinzubringen

    7 Punkte

    oliver r. hat gesagt…

    Ich glaube mir berechtigerweise ein Urteil über die Livequalitäten der Wissenschaftler bilden zu können, denn ich habe sie bereits 6(!) mal live gesehen.
    Erstaunlich,wenn man bedenkt,daß ich nie Karten für WAS als Hauptact geordert habe,sondern sie immer als Vorgruppe,oder Festivalteilnehmer präsentiert bekam.
    Mein Fazit:Es hat immer viel Spaß gemacht,aber musikalisch spielen sie nicht wirklich in der Championsleague des Indierocks.
    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren,daß die Band ins Leben gerufen wurde,um die ganze Indieszene ein wenig auf den Arm zu nehmen.
    Ist Euch schon mal aufgefallen,daß die sich immer halb kaputtlachen,wohl zum Teil über sich selbst,zum Teil über das Publikum,daß noch auf sowas steht.
    Die haben sich bestimmt in den Gründungstagen der Band gedacht:Was die anderen Typen da können,das können wir auch.
    Las uns doch einfach mal im Labor den Sound von Franz Ferdinand und den Killers zusammenmischen und sehen,was dabei raus kommt.
    Insofern ist der Name schon sehr treffend gewählt.
    Die ersten Singles,die ausgekoppelt wurden,sind auch gleich schon das Beste auf dem Album, nichts geht über "Nobody moves,...und the great escape".
    Darüber hinaus gefällt mir noch "Cash Cow" ziemlich gut.
    Clever,diese nichtwissenschaftlichen Wissenschaftler.

    6,5 Punkte

    Dennis M hat gesagt…

    8,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Axel sagt: 8,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)