Dienstag, 31. Mai 2016

Whitney - Lights Upon The Lake























Die erste Vorladung (X)

Personalien:
Whitney ist in diesem Fall keine singende Frau, sondern eine im Kern aus Julien Ehrlich (Schlagzeug, Gesang) und Max Kakacek (Gitarre) bestehende Band.

Tathergang:
Julien Ehrlich spielte einst Schlagzeug bei Unknown Mortal Orchestra, wechselte dann zu Smith Westerns, wo er auf den Gitarristen Max Kakacek traf. Nach drei Alben verkündete die Band Ende 2014 eine Auszeit, so dass Ehrlich und Kakacek, unterstützt vom ehemaligen Tour-Keyboarder Ziyad Asrar, eine neue Band gründeten. Gemeinsam mit Jonathan Radio von Foxygen nahmen sie erste Demos auf und erweiterten ihr Bandgefüge, so dass aktuell zwei Gitarristen, ein Bassist, ein singender Schlagzeuger, ein Keyboarder und ein Bläser die Bühne betreten, wenn Whitney Konzerte geben. „Lights Upon The Lake“ lautet der Titel ihres ersten, über Secretly Canadian veröffentlichten Albums.

Plädoyer:
Softer, sonniger Seventiespop mit Soul-Einschlag, Motown-Bläsern und Falsettgesang auf farbigen Vinyl.

Zeugen:

The result is an album you can’t wait to spend the summer with, reminding us of Real Estate and Tobias Jesso Jr. Light Upon The Lake turns out to be an admirable record, melding Britpop and Americana with a twist of Balearic sound. Ten lovely tracks, where jazzy brasses (like the ones in Red Moon, an interesting instrumental break) meetBeatles-esque guitars and melodies on Golden Days and the title track. There’s something to be said about the great folkish vocal layers and fresh, exotic taste, perfect for a sunny afternoon spent on the grass with friends. That’s it: too exquisitely post-modern to be real. But it is, and it’s wonderful.
(pressplayok)


The record does more than simply “well” at both of those things. Light Upon the Lake is one of the strongest albums of 2016 thus far, one that holds up extremely well after repeat listens. Ehlrich and Kakacek are experienced musicians that have been here before, but this time they’re in charge. With seven musicians making up the live version of the band, Whitney’s rich live orchestration is sure to be a highlight on the festival circuit this year, especially following the group’s critically lauded SXSW performances.

At the end of the day, Ehlrich and Kakacek are simply happy to be playing music again at this level. “This is the kind of work that we love,” Ehlrich explains. “We just don’t take it for granted because of the last situations we were in. We know that it’s hard to get to this place, and we’re here. We’re not in shock; we’re grateful.”

With an album this strong, we’re grateful you’re here, too, Whitney.
(Paste Magazine)


Indizien und Beweismittel:





Ortstermine:
19.06.2016 Hamburg, Molotow
20.06.2016 Berlin, Sommerloft
25.10.2016 Köln, Blue Shell
26.10.2016 München, Unter Deck

Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Wäre "Light Upon The Lake" eine Fernsehserie, so wäre es "Trio mit vier Fäusten". 5 Punkte