Donnerstag, 24. November 2011

Kids On A Crime Spree - We Love You So Bad



















Die erste Vorladung (VI)

Personalien:
Kids On A Crime Spree sind der aus Kalifornien stammende Mario Hernandez samt einiger Freunde, darunter Becky Barron (Schlagzeug) und Bill Evans (Gitarre).

Tathergang:
Angefixt durch die Back To Mono-Sammlung der Arbeiten von Phil Spector schrieb Hernandez mehr als 100 Songs, um Spectors Wall Of Sound nachzuspüren. Gemeinsam mit Barron und Evans, die gemeinsam mit ihm auch bereits bei From Bubblegum To Sky musizierten, wurden 8 Songs nahezu live eingespielt und als erste Veröffentlichung der Kids On A Crime Spree von Slumberland Records (das und dieses Jahr bereits mit Veronica Falls und The Pains Of BeingAt Heart Pure erfreute) heraus gebracht.

Plädoyer:
Es ist müßig zu diskutieren, ob "We Love You So Bad" mit seinen 20 Minuten jetzt eher eine EP oder das Debütalbum der Band darstellt. Ohne jeden Zweifel lässt sich aber festhalten, dass Barron ihr Schlagzeugspiel noch seltener variiert als Maureen Tucker, dass sie und Hernandez ziemlich schräg singen, Evans so sehr auf Gitarrenfeedback steht, wie The Jesus & Mary Chain ("I Don't Want To Call You Baby, Baby"), dass die Songs mal an The Raveonettes ("It's In My Blood") oder die Ramones ("To Mess With Dynamite") erinnern und dabei immer noch Zeit bleibt für Handclaps und Surf-Pop-Anleihen.

Zeugen:
With a catchy guitar hook and dream-pop vocals, “I Don’t Want to Call You Baby, Baby” kicks things off on a decent enough note. It has an old-school, 70′s rock vibe, with a good dash of distortion added to the mix. At just under two and a half minutes, however, the song feels like it’s over before it can truly get started.

The band appears to be particularly influenced by the Beach Boys, as a couple of the other songs on the EP feature their signature sound. “Sweet Tooth” is one of these such tunes and includes a simple guitar riff, hand-clapping, and a general early 60′s style. They veer off from this theme on other songs, however. For example, “To Mess With Dynamite” takes on a much more punk rock atmosphere. The song is mixed so badly, though, that the vocals are nearly indistinguishable from the instruments.

“Jean-Paul Sartre 2″ ends the album on an incredibly sour note. Screeching guitar feedback joins the main riff, repeated over and over until you’re ready to cover your ears in preparation for each moment. It’s a terrible end to an album that never quite exceeds or fails, and hardly something you want to leave an audience with. Kids on a Crime Spree don’t bring anything new to the surf rock trend, so they’ll likely have to branch out more if they want their music to be remembered.
(consequenceofsound.net)

Kids On A Crime Spree sind der beste Kompromiss, wenn du dich nicht entscheiden kannst, ob du lieber eine Ramones- oder eine The Jesus And Mary Chain-Platte auflegen sollst. Die Band kommt aus Kalifornien, legt eine wehrlos machende Lässigkeit bei der Exekution ihrer geradezu gnadenlosen Sommerhits an den Tag und reichert ihren Sound mit den momentan unsausweichlichen Phil Spector- und C86-Reminiszenzen an. Klingt auf dem Papier in etwa so wie die Vorgehensweise jeder zweiten sich gerade einen Namen machenden Band. Nach ein paar ihrer Songs wirst du aber ganz im Sinne der Who zugeben müssen: The Kids Are Alright.
(vice.com)


Indizien und Beweismittel:


Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

3 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Nun ja, so Surf-Rock halt. 6 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Viel zu kurz!

7,5 Punkte