Freitag, 11. Februar 2011

The Naked And Famous - Passive Me, Aggressive You



















Wer sich in den letzten Wochen im TV einmal auf VIVA verirrte, der konnte vielleicht zwischen Werbeblöcken und Zeichentrickserien einen Trailer entdecken, der aufgrund seiner Musik im wahrsten Sinne des Wortes aufhorchen ließ:



Der Song "Young Blood" der neuseeländischen Band The Naked And Famous sprang in ihrem Heimatland von Null an die Spitze der Charts, wurde mittlerweile in zahlreichen US-TV-Serien gefeatured und bei uns eben auch von VIVA gepusht. Als Single wird er in Deutschland heute veröffentlicht, rund 4 Wochen später (am 18.03.) folgt das Album "Passive Me, Aggressive You".
Dieses kommt dann mit einer halbjährigen Verspätung in unsere Plattenläden, ist ebenfalls als neuseeländische Nummer Eins dekoriert und beinhaltet mit "Punching In A Dream" noch mindestens einen weiteren Singlehit.



Wer wissen möchte, wie es klingen würde, träfen Metric und MGMT aufeinander und sorgten M83 für einen Remix dessen, der sollte "Passive Me, Aggressive You" eine Chance geben.

Sputnikmusic hört MGMT, Yeasayer und Cyndi Lauper aufeinander treffen:
Dreamy, whimsical and strange is the sound of The Naked and Famous, and they welcome you to their alternate world with their debut album,Passive Me, Aggressive You. The best way to describe Passive Me, Aggressive You is like the love child of Yeasayer and MGMT with their odd percussion and synth tones with a mix of psychedelic dream pop, enticing the listener into a mind spin of indie/pop delight. The Naked and Famous are actually not that famous, and unfortunately are not that naked either and hailing from New Zealand, Alisa Xayalith and Aaron Short are out to prove that they are at least, one of those things.

Passive Me, Aggressive You packs plenty of punches, especially with first single, ‘Punching In A Dream’. The first thing noticed is the instantly recognisable vocals of Alisa Xayalith, which sound like a young Cyndi Lauper as in a girls just wanna have fun take off. Xayaliths vocals stick out like a sore thumb, and take some time to get used to, though they fit the deep pounding electro drums and looped synth lines so perfectly, that you’ll think you are back in the 80’s having the best time of your life. (...)

The Naked and Famous have a sound that is enticing, dreaming, eclectic and pulsating. Their mix of indie, rock, electro and pop is done well, yet can come across as a bit samey and may not get a large replay factor from some of the lesser tracks. Still, The Naked and Famous have definitely stamped their name on the indie music scene of the moment, and produced a tantalizing offering in Passive Me, Aggressive You.


Nicht nackt, aber schon ein bisschen berühmt: The Naked And Famous in Deutschland:

23.03.11 Köln, Gebäude 9
24.03.11 München, 59:1
29.03.11 Berlin, Lido
30.03.11 Hamburg, Knust

8 Kommentare:

Nairolf hat gesagt…

ich bin über das video auf tape.tv auf sie aufmerksam geworden.
'young blood' - und ich habe ununterbrochen gerätselt woher ich dieses "iyeeeeah!" kenne: richtig, von viva!
(das stand dann zum glück in den youtube kommentaren)

das album hat aber noch einige andere interessante songs zu bieten.
'all of this', 'the sun' z.b. aber 'young blood' ist einfach ein der hit.

Dirk hat gesagt…

Neue Gerichtstermine mit: The Pains Of Being Pure At Heart, The Raveonettes, Low, Guillemots und Bill Callahan.

Ingo hat gesagt…

Ok. 6 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

5,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Nein, nein, besser

7,5

noplace hat gesagt…

drei wuchtige songs, der rest bleibt um einiges dahinter zurück.

6,5 Punkte

aXel hat gesagt…

6.5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Florian ist mit seinen 9,5 Punkten, die per Mail kamen, der absolute Ausreißer nach oben.

6 Punkte