• Franz Ferdinand - Tonight: Franz Ferdinand




    Ähnlich wie Antony & The Johnsons haben sich Franz Ferdinand für ihr drittes Album richtig viel Zeit gelassen. Gründe mögen die mediokren Reaktionen auf „You Could Have It So Much Better“ (2005), das bereits im Jahr nach dem sensationellen Debüt „Franz Ferdinand“ (2004) erschien ist, und der Wunsch nach musikalischer Weiterentwicklung gewesen sein.
    Zwar liefert „Tonight: Franz Ferdinand“ nun nicht die erwarteten (oder soll ich sagen: befürchteten), gerade ach-so-hippen Afrobeats, aber dafür gelegentlich Anflüge von Dub und Funk. „Dream Again“ ist zum Beispiel purer Primal Scream-Dub-Rock und „Lucid Dreams“ klingt im zweiten Teil seiner 8 Minuten wie der Justice-Remix eines Franz Ferdinand Songs. In jedem Song ist das Bemühen der Band zu spüren, irgendetwas Besonderes einzubauen: Seien es die bewährten Tempowechsel, abrupte Gitarrensoli oder der Einsatz von schrägen Synthie-Sounds.
    Insgesamt ist das Album sehr groove-orientiert und extrem tanzbar geworden, soll es doch auch thematisch den Verlauf eines durchfeierten/-tanzten Abends umreißen, an dessen Ende das erschöpfte Ins-Bett-sinken steht, dargestellt anhand des abschließenden, ruhigen und akustischen „Katherine Kiss Me“.

    Fazit nach einigen Hördurchläufen: „Tonight: Franz Ferdinand“ ist qualitativ deutlich näher an „Franz Ferdinand“ zu verorten, als an „You Could Have It So Much Better“ und kann somit dieses Jahr unter den Gewinnern verbucht werden.




    „Ulysses“ Video


    Für rund 50,- Euro gibt es auch wieder eine schöne Box des Albums mit diversen Gimmicks: CD, Bonus-Remix-CD, DVD, Buch und das Album gibt es verteilt auf sechs 7’’-Singles inklusive Adapter!


    Mehr als drei Jahre haben sich die Briten für ihr neues Album Zeit gelassen. Das kann manchmal böse in die Hose gehen – Stichwort: Verkünstelung. Muss es aber nicht: Franz Ferdinand haben die Zeit perfekt genutzt und eine äußerst facettenreiche Platte gemacht. Sogar Hippie-Kaleidoskop-Sound können sie mittlerweile.
    Es gibt allerdings eine Sache, die habe ich bei Franz Ferdinand nie verstanden: "Musik, auf die Mädchen tanzen können" – das war die Standardantwort der Band, wenn sie ihren musikalischen Anspruch beschreiben sollte. Abgesehen davon, dass das reichlich chauvinistisch klingt, ist es vor allem ein rechter Schmarrn: das hier ist eindeutig Tanzmusik für alle und jeden. As Konsens as it can be. Geschlechterunabhängig. Perfekt produziert. Grandios gespielt und – trotz aller Experimente – eindeutig Franz Ferdinand. Die beste Begründung also, warum diese Band auch nach fünf Jahren eine der besten Rockbands ist, wo gibt.
    (br-online.de)


    Franz Ferdinand kommen zu meiner Geburtstagsparty:
    14.03.09 Köln, Palladium

    und außerdem:
    24.03.09 Hamburg, Docks
    25.03.09 Berlin, Columbiahalle
    26.03.09 München, Tonhalle
  • 13 Kommentare:

    Christoph hat gesagt…

    Ich habe heute die Box bekommen. Was ist die toll! Sensationell!

    Ob die Platte was taugt, kann ich aber noch nicht sagen.

    Du bist nur wieder auf Amazon reingefallen und hast das falsche Cover benutzt. So sieht es nämlich wirklich aus:
    http://www.flickr.com/photos/-christoph-/3207137291/

    Ingo hat gesagt…

    Dank Eurer Werbung habe ich mir die Box nun auch bestellt. Ich hatte eigentlich beschlossen, Box-müde zu sein. Die dem Musikexpress beigelegte Vinyl-Single zu Ulysses lieferte auch ihren Beitrag zu meiner Entscheidung.

    Christoph hat gesagt…

    Du wirst es sicher nicht bereuen!

    Die Platte mag ich trotz großer Skepsis mittlerweile sehr!

    oliver r. hat gesagt…

    Schon gehört, Christoph? Bist Du aber schnell!

    Christoph hat gesagt…

    Naja, sie ist ja letzte Woche irgendwann erschienen und angekommen. Furchtbar schnell bin ich nicht.

    Frank hat gesagt…

    Mir gefällt ja das beigelegte "Blood" Album, die Remixvariationen des regulären Tonights, um einiges besser.

    Dirk hat gesagt…

    Qualitativ zwischen „Franz Ferdinand“ und „You Could Have It So Much Better“, also

    8,5 Punkte

    Zu "Blood" kann ich mich (noch) nicht äußern (erst ein Hördurchlauf oder so)...

    Ingo hat gesagt…

    8 Punkte. Das nächste Album sollte aber bitte wieder ein echter Knaller werden.

    Olly Golightly hat gesagt…

    7 Punkte von mir. Und unbedingt dieses Video anschauen:

    http://www.youtube.com/watch?v=IxZ-n4Is684

    Mit lustigen Kaiser Chiefs- und Franz Ferdinand- äh... Momenten...

    Oliver Peel hat gesagt…

    Ein enttäuschendes Album. Klingt als hätte man Passagen der Vorgänger recycelt und mit einer elektronischen Discosauße überzogen.

    -4- Punkte

    U. hat gesagt…

    8 Punkte

    Christoph hat gesagt…

    7,5

    aXel hat gesagt…

    6,5

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)