• Club 8 - Golden Island



















    Letztes Jahr hätte Labrador Records (The Radio Dept., Sambassadeur, The Mary Onettes, Pelle Carlberg) bereits seinen zwanzigsten Geburtstag feiern können, denn der Grundstein des schwedischen Indiepop-Labels wurde 1997 in Malmö von Bengt Rahm gelegt. Später schloss man sich mit Summersound Recordings, das von Mitgliedern der Band Acid House Kings betrieben wurden, zusammen, änderte den Namen, indem man das Records hinzu fügte und verlegte das Hauptquartier nach Stockholm. Johan Angergård war seitdem „für alles verantwortlich, was mit Musik zu tun hat“. Bedeutet irgendwie auch, dass er einen nicht geringen Anteil an Bands des Labels selbst betreibt: u.a. Acid House Kings, The Legends, Pallers oder auch Club 8.

    Club 8 veröffentlichen bereits seit 1996 Alben und nächste Woche erscheint mit „Golden Island“ Album Nummer Zehn. Wie immer an Angergårds Seite: die Sängerin Karolina Komstedt. Das Duo reichert seinen Indiepop mit immer neuen Ingredienzen an. Bossanova? C-86? Soul? Trip Hop? Disco? Alles schon da gewesen. 

    „Golden Island“ plätschert zwischen meditativem Chillout, mystischem Dreampop und tropisch anmutenden Klanglandschaften dahin und setzt bewusst auf den Einbau von Field Recordings (Wellenrauschen, Vögelgezwitscher), Vintage-Synthesizern und hypnotischen Perkussioninstrumenten aus aller Herren Länder. "Golden Island comes from a different state than our other albums. I've not really been living in this world lately,“ erklärt Johan Angergård den Sound des neuen Albums. Und wie erklärt er uns, dass es die Alben von Pelle Carlberg immer noch nicht auf Vinyl gibt?


    The single defines mysterious sensuality. Komstedt’s hushed vocals are alluring, steadily drawing you in with each word she sings. But this isn’t a romantic number, but rather one that addresses the loneliness many people experience each day. Angergård’s fantastic production work accentuates the drama, as he delicately introduces different elements and layers Komstedt’s voice to make the it seem that the background vocals belong to a ghost. And supernatural would be one way to describe Club 8’s abilities and history, as the duo mysteriously remain anonymous with overseas audiences.
    (The Revue)




    Breathe weaves a beautiful delicate web of sounds, so whilst the style is still quite minimalist electro, they're able to create a reflective atmosphere, where each sound seems to have a meaning and a sense of purpose. Performed on such unusual instruments it does really feel as if the listener has been transported far away from the bustle and complications of modern life. The vocals just drift over the top, and are particularly enchanting. I've also discovered the overall track is particularly effective if you turn up the volume in all speakers in the house, so that it takes over every corner of every room.
    (Nordic Music)




  • 4 Kommentare:

    Volker hat gesagt…

    brrrrr

    4 Punkte

    Olly Golightly hat gesagt…

    Hat so seine Längen. Trotzdem:

    6 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    Auch wegen "Touch me" gibt es 6,5 Punkte von mir.

    Dirk hat gesagt…

    Für mich bitte demnächst ohne Wellenrauschen, Klangschalen und Ethno-Sounds.
    5 Punkte

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)