Donnerstag, 21. Juli 2011

Principe Valiente - Principe Valiente





















Ich habe mich schon oft gefragt, was an Schweden so besonders ist, dass dieses Land diese große Anzahl an genialen Indie-Bands hervorbringt. Vielleicht ist es das Klima ... oder sind es die Lichtverhältnisse ... oder ...?

Wie dem auch sei. Tatsache ist, dass es allein in meinem erst seit gut einem Jahr bestehenden Musik-Blog Darklands bereits mehrere Artikel über die nachfolgenden fünf schwedische Bands erster Klasse gibt, welche uns das Leben musikalisch versüßen: The Exploding Boy, The Radio Dept., Pen Expers, The Mary Onettes und Emerald Park.

Heute kommt eine weitere hinzu. Es handel sich um die Stockholmer Band Principe Valiente, welche aus Fernando Honorato (Gesang, Bass), Alexander Lehto (Gitarre) and Joakim Janthe (Schlagzeug) besteht.


Die Musik von Principe Valiente besticht durch die angenehm dunkle und jedoch nicht kalte Stimme des Sängers, durch melodische Gitarrenläufe und einem treibenden Schlagzeug, welches rythmisch perfekt vom Bassspiel unterstützt wird.

Im Februar diesen Jahres hat das Trio nach einer EP (2007) und der Single The Night (2010) ihr selbstbetiteltes Debütalbum Principe Valiente veröffentlicht. Dort findet ihr elf Songs, welche im Bereich zwischen Dark-Pop und Post-Punk angesiedelt sind. Dabei besetzen Principe Valiente die Nische zwischen Interpol und den Editors auf perfekte Art und Weise. Sie könnten dabei auch musikalische Brüder von Blacklist oder Uni_form sein.

Einigen von euch wird vielleicht das Video zum hymnischen Song The Night bekannt sein, welches im vergangenen Jahr in den einschlägien Videokanälen vorderste Chartpositionen belegte (auch wenn dies - wie ich zugeben muss - nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal sein muss ... aber sein kann.)






Dass die drei Schweden die visuelle Umsetzung ihrer Songs beherschen (oder zumindest jemanden kennen, welche dies für sie tut), belegen weitere Bild- und Tondokumente, wie die Videos zu In My Arms und One More Time:







Wenn Principe Valiente ihren Weg eigenständig weitergehen und ihren Sound in Zukunft nicht weichspülen (lassen), dann werden wir an den Songs der drei Stockholmer Jungs auch in Zukunft noch viel Freude haben. Für mich ist das selbstbetitelte Album der perfekte Soundtrack für laue Sommernächte, stürmische Hersttage und dunkle Winterabende.

Hören könnt ihr die Musik von Principe Valiente auch auf radio-shadowplay.

Link "Webseite von Principe Valiente"

2 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Willkommen an Bord, Michael!

Michael hat gesagt…

Hi Dirk! Danke für die Einladung. Ich hoffe, ich kann mit meinen bescheidenen Beiträgen in eurem erlauchten Kreis bestehen!