• Dashboard Confessional - Crooked Shadows



















    In unserem Sammelalbum findet sich das beste Album von Dashboard Confessional als Sticker 304 wieder: „The Places You Have Come To Fear The Most“ stammt aus dem Jahr 2001 und erreichte in den USA Gold-Status, obwohl es nicht über Platz 108 der Charts hinaus kam. Gemeinsam mit dem im folgenden Jahr veröffentlichten „MTV Unplugged 2.0“ (Platinum, aber nur Platz 111 der US-Charts) manifestierte es den Status von Chris Carrabba & Co. als sehenswerte Live-Band - auch oder vor allem Dank der tatkräftigen Unterstützung der jedes Wort mitsingenden Emo-Mädchen-Chöre. Im weiteren Verlauf ihrer Geschichte setzten Dashboard Confessional vermehrt auf rockigen Bandsound und verloren dabei, sicherlich nicht nur für mich, etwas ihre Identität. Dass man in Deutschland, um populärer zu werden und mehr Alben zu verkaufen, für „Stolen“ (auf „Dusk And Summer“) Eva Briegel von der Band Juli als Duettpartnerin anwarb, lasse ich einmal unkommentiert. Nachdem „Dusk And Sommer“ (5,875 Punkte, 2006) und „The Shade Of Poison Tree“ (5,750 Punkte, 2007) hier ganz schön abgestraft wurden, war „Alter The Ending“ (7,250 Punkte, 2009) ein kleiner Lichtblick. Doch danach wurde es still um Dashboard Confessional…

    Mit der „Covered And Tape“ EP veröffentlichte die Band nach fast 8 Jahren Stille erstmals wieder neue Musik - naja, 4 Coverversionen von The 1975, Julien Baker, Justin Bieber und Sorority Noise. Erst im letzten November erschien mit „We Fight“ dann tatsächlich ein neuer eigener Song als Single, der nun das Album „Crooked Shadows" folgte. Zunächst lässt sich feststellen, dass mit John Lefler und Mike Marsh zwei Drittel der Urbesetzung die Band 2015 verlassen haben und Chris Carrabba mit neuer Besetzung (Scott Schoenbeck, Armon Jay und Chris Kamrada) antritt. Auf den 9 Songs (in unter 30 Minuten) bemühen sich Dashboard Confessional zunächst die Fans der Frühphase mit akustischen Emo-Songs zufrieden zu stellen („Heartbeat Here“) und gleichzeitig die Anhänger, die auf Alternative Rock im Stile von Jimmy Eat World warten, zu beglücken („We Fight“, „Catch You“). Klingt eigentlich super, ist aber leider keine EP mit nur 4 Songs. Da wären nämlich noch sich dem Zeitgeist anbiedernde Pop-Songs wie „Belong“ oder „Crooked Shadows“ zu nennen, die selbst vorm Stimmverzerrer nicht zurück schrecken. Wie kommt man denn darauf? Während der EP-Aufnahmen zu viel The 1975 und Justin Bieber gehört? Ein Gutes hat hat das Ganze, zukünftig wird man Dashboard Confessional nicht zuerst die Eva Briegel-Episode vorhalten.

    „Crooked Shadows" gibt es auf Vinyl, „The Places You Have Come To Fear The Most“ nicht - so ungerecht kann es zugehen.




    “We find a way in, and we find a way out,” he sings on the album’s opening track ‘We Fight’. “I think of the mess we made as we walk to the corner,” he laments on the aptly-named ‘About Us’. On the acoustic rock number and standout track ‘Heartbeat Here’, the 42-year-old frontman croons: “We found our way past our youthful fears and fought our way through the pain and tears,”. Carraba has name-dropped the likes of indie-folk pioneers and songwriters Phoebe Bridgers and Julien Baker when he pens new material. It’s a world quite far apart from the universe that Dashboard are usually associated with, but it is a stimulating change. Carraba is not afraid to step onto new terrain, either, with the more pop-oriented and immensely catchy ‘Belong’ that incorporates a hooky synth for a more upbeat and sunny track.
    All in all, Crooked Shadows is where new and old Dashboard meet amicably. It is the most revitalising DC album to date. Emo as a genre may well be outdated – along with their pop-punk contemporaries – but Dashboard’s newest LP incorporates factors from contemporary genres to make their brand of acoustic pop-rock as relevant as it ever was.
    (Drowned In Sound)




    Though, clearly, Carrabba knows he's drafting back into an Ed Sheeran Afterworld; these songs hew to familiar formulas of Dashboard dramatics, cleverly clad in contemporizing pop production. The triumphant builds and barely throttled breakdowns remain intact, but the unadorned earnestness and bedroom acoustics of the previous few Dashboard albums are long gone. Crooked Shadows is all stadium sound and smooth contours, and has more in common with the work of Carrabba's pal Taylor Swift (particularly her 2012 album Red) than his hard-strumming emo anthems his minions knew by heart.
    Carrabba's a close study, his ambition apparent in how fluently Crooked Shadows' judicious nine songs speak the language of pop in 2018. "About Us" can easily sidle along next to Imagine Dragons in any playlist, while "Belong" and "Crooked Shadows" are the sort of songs you write when you see twerps like Shawn Mendes eating the lunch you packed back when they were larval. This album is Carrabba's rather reasonable pop petition to be dealt back into a game he started.
    (Rolling Stone)



  • 3 Kommentare:

    Volker hat gesagt…

    Leider, leider sehr/zu glatt

    6,5

    Olly Golightly hat gesagt…

    Fängt zwar vielversprechend an, aber am Ende vom Lied (9) sind es dann nur 5,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Das ist schon ein kleiner Fan-Bonus dabei: 6,5 Punkte

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)