Feldberg – Don’t Be A Stranger




















Bei der zweiten Entdeckung auf Florians Jahres-CD handelt es sich um ein isländisches Duo, das sich vermutlich 2010 sehr darüber geärgert hat, als Bandnamen einen 1493 m hohen Berg im Schwarzwald und nicht den heimischen, für Aufregung sorgenden Eyjafjallajökull gewählt zu haben.
Andererseits können Eberg (Einar Tönsberg) und Rósa Birgitta Ísfeld sich nun ihren eigenen Namen machen (der auch leichter zu behalten und auszusprechen ist) und ihrerseits mit ihrer Musik für Furore sorgen.

Don’t Be A Stranger“ ist das Debütalbum von Feldberg und klingt so, wie ich es mir von der letzten Veröffentlichung von Club 8 erwünscht hätte oder so, als würde Emiliana Torrini eine Symbiose aus ihrem ersten, elektropoppigen Album und den folgenden, zum akustischen Folk tendierenden Platten schaffen.
„Don’t Be A Stranger“ erschien in Island bereits 2009, letztes Jahr folgte dann Japan, eine Veröffentlichung in England ist für das Frühjahr 2011 geplant und ein Deutschland-Release steht noch in den Sternen.

Wie zuvor bei Robert Francis‘ „Junebug“ hat Florian mit „Dreamin‘“ (charmanter Boy/Girl-Gesang, dazu isländischer Akzent und Handclaps!) den herausragenden Song aus dem Album ausgewählt:




Don’t Be A Stranger is straightforward indie pop and very well-conceived indie pop at that.
It should be pointed out that what Feldberg are doing isn’t really a new spin on the genre. The carefree attitude of ‘Running Around’ has more than the whiff of a certain ’1234? by Canadian songstress Feist. ‘Sleepy’ is dreamy and gorgeous for the first minute or so before it changes direction entirely and ups the tempo. It’s this toing and froing of dynamics that makes the track a clear standout, although it is rivalled by the title track: a masterclass in good songwriting.
As an album, it couldn’t be more to-the-point. It clocks in at a very efficient thirty-six minutes and neither feels too long or too short. Over its running time it also maintains a certain amount of charm and playfulness. It’s so easy to dismiss some of the lyrics on here as quite basic and quite simplistic but it works so well that it’s not even worth contemplating.
If you’re a fan of duos along the lines of She & Him then this will serve you well. It’s a light and bouncy collection of songs that does what it sets out to do: make you smile and get the odd melody or two trapped in your head, which will then force you to hum it out loud to the surprise of people around you. You really will not care though. What Feldberg also show is that there seems to be no stopping the countless number of superb artists coming from Iceland.
(forfolkssake.com)

Kommentare:

noplace hat gesagt…

das klingt ja 1zu1 nach dylan mondegreen!

Dirk hat gesagt…

Niedlich.

6,5 Punkte