• Kate Davis - Trophy


    Wer aufmerksam das Booklet von Sharon van Ettens „Remind Me Tomorrow“ durchgelesen hat, dem ist vielleicht aufgefallen, dass sie ihre (Hit-)Single „Seventeen“ gemeinsam mit einer gewissen Kate Davis komponiert hat. 

    Die 28-jährige Singer/Songwriterin lernte Geige und Bass, spielt aber auch Gitarre, Keyboards und Piano, wurde bereits als Komponistin mit Preisen ausgezeichnet, hat sich im Jazz bereits einen Namen gemacht, hat nun mit „Trophy“ ihren ersten Albumausflug in die Gefilde des Alternative Rocks unternommen und die Arrangements für Streicher und Bläser auch gleich selbst übernommen.

    Das aktuelle Urteil für „Remind Me Tomorrow“ von Sharon van Ettens steht bei 7,5 Punkten - ob Kate Davis dies übertreffen und für „Trophy“ den Siegespokal bei Platten vor Gericht einheimsen kann?  




    Trophy is much more than a humble re-introduction to the unending layers of tone and texture Kate Davis can achieve as a musician with years of experience paying close attention to the language of sound. This is a masterclass in waking up on fire after a deep sleep — this is Kate looking back and looking towards, ready to take on the world after realizing she’s already been doing exactly that for years. Trophy is a feat of sonic wonder, leaving us quiet and contemplative as we go back, hungry for more, itching for Kate to make sense of the exhausted mess she’s made of our minds with an album so stirring, so gritty, so entirely itself.
    (The Music Mermaid)




    Davis’s songs often start languorously, wading into gentle, lapping folk before plunging into noisier grunge-rock. She has a pleasant, lilting voice to listen to while resting your head against a window. But these slow-moving repetitions—a few plucked strings, a murmured confession—leave you hungry for grittier self-scrutiny. Romantic metaphors of open heart surgery and stars aligning can come off saccharine, as do melodramatic declarations to a lover to “meet me in the morning, indigo skyline twilight.”
    (Pitchfork)




    Kate Davis in Deutschland:
    05.02.20 Berlin, Monarch



  • 2 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    Sharon van Etten liegt bei mir mit einem Pünktchen vorne.

    7 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    6 Punkte und "Danke" für "Seventeen".

    Die 10 besten Alben von Nick Cave And The Bad Seeds

    10. Murder Ballads (1996)
    9. Let Love In (1994)
    8. The Boatman's Call (1997)
    7. Skeleton Tree (2016)
    6. Henry's Dream (1992)
    5. Tender Prey (1988)
    4. Push The Sky Away (2013)
    3. Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus (2004)
    2. No More Shall We Part (2001)
    1. The Good Son (1992)

    (ausgewählt von Dirk)