• Pale Waves - My Mind Makes Noises




















    Hat sich Robert Smith etwa durch die Gothic-Optik von Sängerin Heather Baron-Gracie täuschen lassen? Für das Festival zum 40. Bandjubiläum von The Cure waren von den Jubilaren u.a. Interpol, Ride, Slowdive und Editors eingeladen worden, jedoch sorgte, trotz Goldfrapp, eine noch recht junge Band namens Pale Waves für die deutlich poppigsten Klänge.

    In England herrscht um das Quartett aus Manchester, das 2017 seine erste Single veröffentlichte, ein ziemlicher Hype und Vinyl-Freunde kauften deren zweite Single „Television Romance“ und die „All The Things I Never Said“ EP auf Platz 2 bzw. 1 der Vinyl Charts. Freitag wird das Debütalbum „My Mind Makes Noises“ in den Plattenläden stehen und insgesamt 14 Songs präsentieren, wobei einerseits die vier Lieder der besagten EP ausgesparten, aber andererseits im Vorfeld bereits 6 Singles ausgekoppelt wurden, so dass der Synth-Pop mit 80ies-Touch und persönlichen Texten von Heather Baron-Gracie nur wenig Überraschungen zu bieten hat. Zu nennen wären „Drive“, bei dem die Gitarren am deutlichsten im Vordergrund stehen, und „Karl (I Wonder What It’s Like To Die)“, eine akustische, die Platte abschließende Ballade, die sich inhaltlich um den Tod ihres Großvaters dreht.

    Das Album wurde gemeinsam mit George Daniel und Matthew Healy, beide Mitglieder bei The 1975 und somit ebenfalls beim Label Dirty Hit, produziert. Diese Band, The Killers, La Roux oder Taylor Swift stecken den musikalischen Rahmen, in dem sich Pale Waves bewegen viel eher ab als die eingangs erwähnten Gruppen. 
    „My Mind Makes Noises“ ist als Kassette, CD und LP (schwarz bzw. transparent rot) erhältlich.




    This is pop with an undeniably dark undercurrent that’s often disguised by the sheer exaltation of their signature sound. The introduction to debut single “There’s A Honey” is the aural equivalent of a sugar fix, yet its choral hook is deeply insecure “I would give you my body but I’m not sure that you want me”. (…)
    “Black” is a high point, as the band meld unashamedly anthemic writing with absolute heartbreak; the melodic hook of “you don’t love us anymore, but I do” seems destined to be bellowed out en-mass by their ever-growing legion of fans. (…)
    Pale Waves’ presence may be gloomy, but their songwriting and ambition could not be brighter.
    (The Line Of Best Fit)






    With their open-chest songwriting and retro proclivities, the English synth-pop group make songs for a throwback teen comedy that doesn’t exist. Then there’s closer Karl (I Wonder What It’s Like To Die), where Baron-Gracie recalls losing a sibling with stark detail and unswerving honesty. There’s something jarring yet admirable about how straight-up her approach is.
    Unfortunately, the acoustic plucks of Karl aside, Pale Waves wrap the singer’s words in shabby electronic orchestration that’s sugary to the point of turning acidic and the occasional echoing guitar line that recalls Coldplay at their most trite. With grating instrumentation and melodies that struggle to stick, the album’s 14 tracks are a desperate slog – the last thing good pop music should be.
    (Irish Times)




    Pale Waves in Deutschland:
    14.10.18 Köln, Luxor
    16.10.18 München, Strom
    17.10.18 Berlin, Frannz Club
    18.10.18 Hamburg, Molotow


  • 2 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    Immer wenn die Platte läuft denke ich, dass es bestimmt Situationen gibt, in denen ich die Musik gerne hören würde. Aber selbst wenn ich die komplette Laufzeit des Albums darüber nachdenke - am Ende fällt mir keine Situation ein.

    5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Das hört Robert Smiths doch sicherlich nicht zuhause. 6 Punkte

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)