• The Sounds - Crossing The Rubicon




    Schwedenwoche (Onsdag)

    Auch The Sounds aus Helsingborg wollten die volle Kontrolle über ihre Musik und deren Veröffentlichung bewahren und gründeten daher für „Crossing The Rubicon“ ihr eigenes Label Arnioki Records. Da sie ihr eigenes Geld in die Aufnahmen investierten, ist der Albumtitel als Metapher für ein riskantes Unternehmen sicherlich gut gewählt, auch wenn es historisch sicherlich nicht soviel Bedeutung erlangen wird wie Gaius Julius Caesars Überschreitung des Flusses Rubikon am 10. Januar 49 v. Chr., die gleichbedeutend mit einer Kriegserklärung an den römischen Senat war. Leider haben die fünf Schweden nicht gut recherchiert, denn „Crossing The Rubicon“ erschien nicht passend Anfang des Jahres, sondern am 02. Juni.
    Ihr drittes Album entstand in Zusammenarbeit mit Mark Saunders (produzierte bereits Tricky oder The Cure), James Iha (ex-Smashing Pumpkins) und Adam Schlesinger (Fountains Of Wayne). Neben Erfolgen in den skandinavischen Ländern haben The Sounds mit ihrer Mischung aus New Wave und Synth-Pop vor allem die USA, also die Heimat von Blondie, erobert. Kein Wunder, wenn man einen Blick (oder auch mehrere) auf die Frontfrau Maja Ivarsson wirft. Leider gehen The Sounds mit ihrem neuen Album den Weg, den The Killers zuvor auch beschritten haben (also seichter, nichtssagender 80er Jahre Synthpop) - was sich zumindest finanziell auszahlen dürfte. Auf den Plattenteller sollten man sich also eher die beiden Vorgänger „Dying To Say This To You“ und „Living In America“ legen.

    Den besten Song („Dorchester Hotel“) gibt es bei last.fm als kostenlosen Download.





    „No One Sleeps When I’m Awake“ Video


    Hier einmal Pro und Kontro zur Platte:

    It's no crime to expand and grow your sound as long as you do it right, and the Sounds have done that here. The best songs, like the super slick and stadium-sized "No One Sleeps When I'm Awake" (produced by James Iha and Adam Schlesinger), the emotionally devastating "Dorchester Hotel," the nostalgic rocker "Underground," or the epic Springsteen-esque "The Only Ones," have a depth and power the band just couldn't deliver before. Only a couple of songs fail to measure up to the high standards established elsewhere but they don't ruin the listening experience, though the very Nordic pseudo-rapping and generally embarrassing thematic nature of "Beatbox" come very close. Crossing the Rubicon is the sound of a band reaching their potential as artists and it's very satisfying to see and, more importantly, to hear.
    (allmusic.com)


    On the third album from these Swedish New Wavers, singer Maja Ivarsson channels the spirit of dozens of spunky Eighties frontwomen, as well as her own earnestness, shouting peppy proclamations about cranking up the music and getting nostalgic about both her hometown and "the underground" — presumably the one her band broke out of. Lyrics such as "that's how you learn who you really are" skew generic, and the band's driving grooves and keyboard dramatics follow suit. A few choruses stick, and "No One Sleeps When I'm Awake" sounds like a solid Heart cover. But the rest? What's Swedish for "meh"?
    (rollingstone.com)






    The Sounds „Live At the Columbiahalle“ (Interview, Konzertausschnitte)
  • 3 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    7 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Kann bestenfalls teilweise überzeugen.

    5 Punkte

    Christoph hat gesagt…

    Auch hier 5.

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)