• Town and Country - Up Above













    Pitchforkmedia.com sagt:
    „Primarily recorded during summer 2005 in group member James Dorling's Chicago apartment, the album nevertheless captures the open space of some distant Silk Road tributary. On tracks like "Phoney Fuckin Mountain" or "Fields and Parks of Easy Access", Town and Country recall some of the casual East/West unions of Popul Vuh's Hosianna Mantra. Elsewhere, the percussive likes of "Cloud Seeding" or the plucked strings of "Bee Call" can so resemble composer Tan Dun's film scores that you'll be on the lookout for shadowy martial warriors leaping across the rooftops. Conrad's influence is felt again on "King of Portugal", a dense improvised psych-drone based upon a traditional Portuguese Christmas carol, with Dorling's semi-wordless vocal providing additional cryptic overtones. The set culminates with the nine-minute title track, a volcanic free-form ritual that scatters the album's many gilded threads to the four winds, along with all thoughts of placid minimalism. As with the rest of Up Above, this trance-inducing mini-epic is remarkable for its variant textures and periodic bursts of dissonance, neither of which have figured much in Town and Country's past work. As such, the album does rather muddle the group's ongoing identity, but hopefully future releases can serve to confirm this album as the watershed it now appears to be.“ rating 7.2
    insgesamt in einen experimentellen umhang gehüllt. ich kann der scheibe meine liebe nicht verweigern. resultate meines hörvergnügens jedoch erst später. denn ein paar runden drehen wir vorher noch gemeinsam.

    hier kann man reinhören.
  • 2 Kommentare:

    Volker hat gesagt…

    Himmel du willst es aber wissen. Jetzt weiß ich auch, was du mit "warte erstmal die Town and Country" ab, gemeint hast.
    Ein Sammelsurium an Instrumenten -und mein Gott sind das Obertöne? - lassen das Ganze klingen wie eine Liveaufnahme der Selbstfindung der Beatles und der Inder in ihnen damals zu "Within you without you"-Zeiten.
    Versteh das bitte nicht falsch, um das zu hören sollte / muß man was geraucht haben oder? (Selbstversuche später).
    Vielleicht hatte ich noch nicht erwähnt das ich (leider) in den seltensten Fällen was mit Instrumentalmusik anfangen kann. Da könnte vielleicht eher Dirk mit einsteigen, wobei ich glaube, dass ihm das hier zu wenig orchestral oder elektrofrickelig oder skandinavisch ist.
    Sorry nicht meine Baustelle
    3 Punkte

    E. hat gesagt…

    grenzen ausloten, nennt man das wohl. mensch volker, nicht alles kann so fluffig und niedlich, so grienig und eingängig sein! obwohl...
    die performance, das experiment, das verstümmelte, ein ergebnis...
    musik zu erarbeiten.
    ich freu mich immer auf deine kommentare!!

    Die 10 besten Alben von Nick Cave And The Bad Seeds

    10. Murder Ballads (1996)
    9. Let Love In (1994)
    8. The Boatman's Call (1997)
    7. Skeleton Tree (2016)
    6. Henry's Dream (1992)
    5. Tender Prey (1988)
    4. Push The Sky Away (2013)
    3. Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus (2004)
    2. No More Shall We Part (2001)
    1. The Good Son (1992)

    (ausgewählt von Dirk)