Montag, 6. Februar 2012

Cloud Nothings - Attack On Memory























Ziemlich genau vor einem Jahr stand der damals 19-jährige Dylan Baldi aus Cleveland mit seinem Debütalbum "Cloud Nothings" zum ersten Mal vor Gericht. Das Urteil fiel für die "locker dahin gerotzt/gerockten Lofi-Punk-Pop-Songs" mit 5,83 Punkten im Schnitt nicht gerade überwältigend aus.

Nun legen Dylan Baldi, TJ Duke, Jayson Gerycz und Joe Boyer mit "Attack On Memory" ihren zweiten "Longplayer" (8 Titel in knapp 34 Minuten) nach. Der Titel ist recht gut gewählt (schließlich kommen sie hier in neuem Soundgewand daher), auch wenn die Attacke vielmehr unseren Gehörgängen gilt. Mit Steve Albini (Nirvana, Pixies, Bush) konnte ein berühmter Produzent gewonnen werden und so knallen sie und direkt mit "No Future/No Past" ein erstes Punkrock/Grunge-Brett um die Ohren. Baldi bewegt sich stimmlich zwischen flüstern, schreien und noch lauter schreien und gedanklich ist man selbst noch bei Kurt Cobain, da folgt mit "Wasted Days" eine weitere Gitarren-Orgie, die fast 9 Minuten dauert. Kürzer, aber wesentlich schneller und noch aggressiver geht es beim folgenden "Fall In" zu.

Die Kritiker sind fast überall begeistert über die Weiterentwicklung von Cloud Nothings und diese Mixtur aus Postrock, Hardcore und Punkrock. So kommt Metacritics auf einen Schnitt von umgerechnet 8,2 Punkten bei 25 Bewertungen - aber wie wird es sich punktemäßig bei Platten vor Gericht entwickeln?


If we’re being sincere, Attack on Memory sounds like a record built from the aggressive neuroticism and displaced sexuality of a group of just-out-of-high-school kids in the mid-‘90s. The music would be comfortable opening an early Jimmy Eat World gig—serrated post-hardcore with a swollen heart. But I don’t mean any of that as an insult. Perhaps it’s the rampant ‘90s nostalgia talking, but Cloud Nothings do an impeccable job of capturing the wounded honesty of this music. The wavering boy-girl harmony on “Fall In,” the nine-minute guitar-freakout “Wasted Days,” the murky horrors pinging through “No Future/No Past”—it’s Weezer, it’s The Dismemberment Plan, it’s the freakin’ Get-Up Kids—the best of these sounds, their edges sharpened and packed into eight songs. Long before “alt-rock” became an unfortunate punchline.

The obvious highlight is “Stay Useless” a crackling eruption of hooks. Verse-chorus-verse, an interpretive lyric, a perfect, endlessly repeatable bridge—it’d be an anthem if it had any chance of charting. I love it because it’s written like a rock song, just a really good rock song. Often when you hear a band is integrating on itself, you think synthesizers, or a full orchestra—grand, deliberate statements to differ from the norm—it often gets in the way of the songs. With Cloud Nothings, Baldi simply wrote some rawer tracks, grabbed a legendary producer and played his heart out. At a half-hour it doesn’t overstay its welcome, nor will it remain in your conscious for any extended period of time. However, sometimes something wonderful comes along that won’t force you to estimate how “important” it will sound at year’s end. Attack on Memory is one of those wonderful things.


4 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ich hätte wetten können, dass von Ingo eine hohe Bewertung folgt.
;-)

BegbieMusic hat gesagt…

Mochte das Album sehr gerne und bin begeistert von der Weiterentwicklung der Band!

8/10 Punkte.

Vollständige Review gibt es bei Interesse hier:
http://begbiemusic.blogspot.com/2012/02/review-cloud-nothings-attack-on-memory.html

Dirk hat gesagt…

Mehr Punkte geht nicht bei Geschrei, Punkrock und mir.

5 Punkte