Samstag, 30. April 2011

Guillemots - Walk The River



















Himmelhochjauchzendundzutodebetrübt. So lassen sich die Gefühle zusammenfassen, die die ersten beiden Alben der Guillemots nicht nur bei mir auslösten. Schön abzulesen am Notendurchschnitt bei Platten vor Gericht: 8,67 Punkte (und damit Platz 3 in der Jahresendabrechnung 2006) für „Through The Windowpane" und 4,5 Punkte (und damit das fünft schlechteste Album des Jahrgangs 2008) für „Red".
Zwischendurch erschien mit „Fly Yellow Moon" (2010), dem ersten Soloalbum von Fyfe Dangerfield (6,9 Punkte), ein Hoffnungsschimmer, den „Walk The River" jetzt noch ein wenig heller leuchten lässt.

Das dritte Album der Guillemots zeigt, dass Dangerfield als Songwriter weiter gereift ist, dass die Synthie-Experimente des Vorgängers als Fehlgriffe erkannt und nahezu ausgemerzt wurden, dass die Band klanglich eher am Debüt anknüpfen wollte, auch wenn nicht so überschwänglich am Pop-Rad gedreht wurde und dass Dangerfield vielleicht doch den 2 Jahres-Rhythmus bei Veröffentlichungen beibehalten hätte sollen.
Großes, sentimentales bis melodramatisches Gefühlskino führen die Guillemots bei „Walk The River", „Vermillion" und „I Don't Feel Amazing Now", den ersten drei Titeln der Platte, auf. Danach versandet „Walk The River" jedoch etwas und man fragt sich unweigerlich, warum ein Album mit 12 Titeln über eine Stunde laufen muss, vor allem, wenn ein Song wie „Sometimes I Remember Wrong", mit Ideen für gerade mal 3 Minuten, auf deren 9 ausgewalzt wird. Die abschließenden „The Basket" und „Dancing In The Devil's Shoes" können aber qualitativ wieder mit dem Auftakt mithalten, bevor „Yesterday Is Dead" (8:25 Minuten) wieder kein Ende zu finden scheint.





„The Basket" Video

Walk The River opens with a song of the same name, a track which builds and builds, starting out with a sole drumbeat, soon followed by Dangerfield's soft vocal, before culminating into a really richly textured, melancholy melody. The lyric "Walk the river like a hunted animal" is striking and delivered with pinching emotion that invites listeners to stop, and to truly absorb the message of the song. It's a raw, honest opening tune, augmented by a beautiful harpsichord-esque sound and is a real taste of the sentiment to expect from the rest of the album. 'Walk The River' trickles into track two 'Vermillion' which retains the structural style of the first track, something which has been carefully considered on this record in ordder to make each song slide perfectly into the next. There's a bit of a Midlake feel to 'Vermillion' with lots of layered vocals and a very rhythmic acoustic guitar. This smooth soundtrack is presented alongside gently distorted vocals which add a real sense of depth and darkness. It's quite comforting to hear Dangerfield's voice again, for his is a truly honest talent - no pretention, nothing fake - every syllable that he utters is soaked in beliveable longing, love, heartache or whichever emotion the song requires.

Each track on Walk The River carries something sentimental. The lyrics are tinged with nostalgia, everything about the compositions feels very personal and there's a lasting sense of loss throughout the album. Musically, this album is gorgeous. It's atmospheric, full of reverb and clinging tones. Closing track 'Yesterday Is Dead' continues the sprawling, melancholic feel of the album in an eight and a half minute track which fades into ghostly children's vocals as the end of the song draws the album to silence. The overall tone of the album is more calculated than on previous releases. There's none of the frantic chanting found on 'Kriss Kross' or euphoric romanticism of 'Made Up Love Song #43_, it's slower paced and sadder. Walk The River is the most mature sounding Guillemots record to date, full of tender songwriting and stingingly poingnant lyrics. It's not what I was expecting, but it's completely beautiful.
(thelineofbestfit.com)





„Walk The River" Video

7 Kommentare:

mcdustsucker hat gesagt…

ja, ich finde auch, das könnte alles ein wenig komprimierter daher kommen. die songs würden dabei gewinnen, denn das songwriting halte ich für ausgezeichnet.
kann man halbe punkte geben? dann würde ich sagen - nein lieber eine glatte 6!

Dirk hat gesagt…

Qualitativ zwischen den beiden anderen Alben anzusiedeln - das bedeutet wohl:

7 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Für mich ein klarer Schritt zu alter Stärke

8 Punkte

noplace hat gesagt…

stimmt volker zu.

7,5 Punkte

Julia hat gesagt…

7 Punkte

aXel hat gesagt…

6.5 Punkte