Alexis Taylor - Beautiful Thing




















Als wir im letzten Dezember das von Sigur Rós veranstaltete Norður og Niður Festival in Reykjavik  besuchten, verpassten wir zwei Konzerte, da zeitgleich Auftritte von Jónsi & Co. stattfanden, für die wir separat Tickets erworben hatten. Vor Veröffentlichung des Zeitplans stand also banges Warten an: Hoffentlich trifft es nicht Jarvis Cocker oder Mogwai oder Kevin Shields oder…

Letztendlich betraf die Überschneidungen dennoch Künstler, auf die ich mich sehr gefreut hatte: einerseits den gemeinsame Auftritt von Sin Fang, Sóley und Örvar Smárason, die mit „Team Dreams“ dieses Jahr bereits ein Album veröffentlicht haben, andererseits Alexis Taylor, der nun mit „Beautiful Thing“ nachzieht.

Für sein viertes Soloalbum hat der Hot Chip-Sänger erstmals einen Produzenten verpflichtet: Tim Goldsworthy, Mitbegründer von Mo' Wax und DFA Records, Mitglied von UNKLE und in die Entstehung von Alben von The Rapture, Hercules & Love Affair und Massive Attack involviert. Dies hört man „Beautiful Thing“ glücklicherweise auch an, denn pulsierende Beats lassen Taylors Piano-Pop deutlich lebhafter wirken als zuletzt. So zielen etwa der Titelsong oder „Suspicious Of Me“ auf den Dancefloor ab und würden sich problemlos in jedes Hot Chip Album bzw. Konzert integrieren lassen. 

Größtenteils untermalen elektronische Sounds und knirschende Rhythmen eher dezent die im Mid- oder Downtempo angelegten, melancholisch-wehmütigen Songs („Deep Cut“, „Roll On Blank Tapes“) und lassen so „Beautiful Thing“ zum vielleicht besten, aber auf jeden Fall abwechslungsreichsten und experimentellsten Solowerk von Alexis Taylor werden. Nur den langatmigen Klavier-Langweiler „A Hit Song“ haben Taylor und Goldsworthy leider übersehen. 


The production comes from Tim Goldsworthy, and Beautiful Thing sounds fantastic throughout. These are simple songs, but Goldsworthy does enough to keep them from being simplistic. In Roll on Blank Tapes, which may be a reflection on worthless nostalgia (“Home taping is killing music, don’t you know / Skateboarding is not a crime any more”), the song fills with percussive, electronic whooshes, echoes and bangs that seem to reflect the lyric: it sounds oddly like kids skateboarding around the ramps of a deserted multistorey car park. The most fun is Oh Baby, which begins with the glammy hammering piano and synth squiggles of an early Roxy Music single, but has the joyful honesty of a Teenage Fanclub song.
(The Guardian)




Opener Dreaming Another Life has a gorgeous wobble and a nicely Kid A-ish discordant feel. Deep Cut sounds like Behaviour-era Pet Shop Boys although it’s laced with extra-delicate vocals, a reminder that a fragile male voice can often carry a tune nicely (see also Gerry Love). The lines 'What you need is a new key / Something to set your mind free' are a welcome bit of musical therapy.
The whole album orbits around the lovely, hymnal A Hit Song, while following track Oh Baby has a striking, Beatles-y melody. Less spectral and spacey is Suspicious of Me, where Taylor heads down the disco with his big boy boots on.
(The Skinny)




Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

Noch mehr "UNKLE" hätte nicht geschadet. 6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ein neues Album von Hot Chip wäre mal wieder schön... 6,5 Punkte