• Lucky Soul - Hard Lines




















    Ein Plattenladen in Dublin bereitete mir vor einigen Jahren sehr viel Freude, als ich nacheinander u.a. die Debütalben von Tom McRae und Lucky Soul aus einer Kiste ziehen und die LPs für kleines Geld erwerben konnte. „The Great Unwanted“ war 2007 eine meiner liebsten Platten gewesen, konnte sich auch bei Platten vor Gericht auf einem stolzen 11. Platz positionieren und Songs wie „Lips Are Unhappy“ und „My Brittle Heart“ haben auch nach 10 Jahren ihren Reiz noch nicht verloren. Dass aus dem Nachfolger „A Coming Of Age“ (2010) nur 3 statt wie zuvor 5 Singles veröffentlicht wurden, hatte seine Berechtigung. Danach wurde von Lucky Soul nichts mehr gehört.

    Nun also das Comeback nach 7 Jahren Funkstille. Lucky Soul bestehen weiterhin im Kern aus Sängerin Ali Howard und ihrem Partner, dem Songwriter / Produzent / Gitarrist Andrew Laidlaw. Im übrigen Lineup - das aktuell von Ivor Sims (Gitarre), Russell Grooms (Bass), Paul Atkins (Schlagzeug) und Art Terry (Keyboards) vervollständigt wird - gab es den ein oder anderen Wechsel. „Hard Lines“ schmeißt sich weniger deutlich an Motown, Sixties Pop und Blue Eyed Soul heran als die beiden ersten Alben und kokettiert dafür deutlich mehr mit Discoklängen, Saint Etienne, Fleetwood Mac und vor allem der frühen Madonna. Bei der 7-minütigen ersten Single „No Ti Amo“ und dem noch längeren "Staut!" ist nur schwer vorstellbar, dass es sich hierbei nicht um von Nile Rodgers produzierte Maxi-Singles aus den 80ern handelt.




    This impressive heft is a constant right through the collection, as is the pursuit of perfect melody. “More Like Mavis”, “Stonewashed” and “Too Much” all give a sharp sense of déjà vu, sounding like they’ve been around forever, though, in truth, any of the 10 tracks here could qualify as a single. And while the sugar coating to these pop confections is undoubtedly welcome in the absence of a summer, or reason in our political classes, these aren’t by any stretch thoughtless, empty calories. Most notably, “(Hurts Like a) Bee Sting”, “Hard Lines” and “Livin on a Question Mark” are all informed by a sense of frustration and downright anger, having been composed over a period that saw political upheaval, rioting in the streets and, most recently, Brexit. Protest music doesn’t have to be brash – look at the Blow Monkeys, look at Marvin Gaye.It may have taken seven years plus blood, sweat, tears and dedication, but this is an incredibly impressive return that more than vindicates the effort. In fact, I’m calling it now – pop album of the year!(The Arts Desk)


    The gentle electro-bop of Too Much, with its tinkling guitar line and traditional sad girl theme of looking for love in all the wrong places sounds like a missing Kylie song from the X era. The smooth 1960s-soul of (Hurts Like) A Bee Sting is the kind of dream-pop The Cardigans excelled at. On album highlight, the disco stormer No Ti Amo, they morph into the missing link between St Etienne and Sophie Ellis Bextor.Hard Lines is no masterpiece of modernity but its warm retro stylings still manage to seduce.(Irish Times)



  • 3 Kommentare:

    Olly Golightly hat gesagt…

    5,5 Punkte

    Ingo hat gesagt…

    Schlimm. 4 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Was habt ihr denn? Klingt wie ein neues altes Madonna-Album und muss einem doch 7 Punkte wert sein.

    Die 10 besten Alben von Prince

    10. Lovesexy (1988)
    9. Diamonds And Pearls (1991)
    8. 3121 (2006)
    7. 1999 (1982)
    6. The Gold Experience (1995)
    5. Dirty Mind (1980)
    4. Sign O' The Times (1987)
    3. Parade (1986)
    2. Purple Rain (1984)
    1. Around The World In A Day (1985)

    (ausgewählt von Volker)