Tokyo Police Club - Champ

















Kanada #4

Ebenfalls aus Ontario, genauer gesagt aus Newmarket, stammen Tokyo Police Club, und genau wie bei Born Ruffians veröffentlichten sie auch dieser Tage ihr zweites Album. "Champ" erscheint nicht mehr wie der Vorgänger über Saddle Creek, sondern bei Mom + Pop Music (Metric, Freelance Whales). Eine weitere Veränderung zeigt sich bereits, wenn man die Spielzeit der beiden Alben miteinander vergleicht: kurz und knackig kam "Elephant Stone" in 29 Minuten daher, während "Champ" bei gleicher Songanzahl die 40-Minuten-Marke überspringt. Aufgrund der Unterstützung durch den Produzenten Rob Schnapf (Beck, Elliott Smith) entstanden so 11 ausgefeilte, energische Power-Pop-Songs, die Tokyo Police Clubs in amerikanische TV-Serien und in College (Rock) Radios bringen werden. Neben den beiden Singles ("Breakneck Speed" und "Wait Up (Boots Of Danger)") konnte mich bisher nur "Bambi" wirklich überzeugen.

"Champ" erscheint als CD im Digi-Pack, als weißes Vinyl und in der Deluxe Version mit zusätzlichem T-Shirt.





"Breakneck Speed" Video

Champ begins with “Favourite Food” and “Favourite Colour,” a pair of tracks that crackle with the sweetness of summer rain. The off-kilter “tune up” of “Favourite Food” lies perfectly with the band’s hesitancy to pull the song out to its natural pace and the beauty of the marvellous hooks of “Favourite Colour” is sometimes hard to bear. The choruses are addictive.

“Hands Reversed” is probably my favourite track on the album. Monks sings “Because the breakfast of champions is a hedonistic hell” with deadpan accuracy, unloading one of the album’s great lyrics like a weight on his shoulders. At the same time, the band keeps it light and poppy with gently swaying guitar and keys.

Like Elephant Shell, Champ is an album of memories. Not all of them are grand and some of them are confusing, like the time that small girl you used to like when you used to be a small boy almost kissed your small nose but turned away at the last damned second, but the luxury isn’t often in the good or bad of the remembrance – it’s in the remembering itself.
(blogcritics.org)












Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Erreicht nur Phasenweise (z.B. „Breakneck Speed“) das Niveau der ersten Veröffentlichungen.

6,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Ja, 6,5 Punkte kann ich unterstützen.

Christoph hat gesagt…

Besser kann man das nicht beschreiben, Dirk. Ich war immer großer Fan von TPC, das Album fällt aber ab. Ich bewerte aber ja immer etwas höher (unkritischer vermutlich). Also

7 Punkte