Sea Pinks - Watercourse




















Gleich vier Richter hielten hier für „Soft Days“, das letzte Album der Sea Pinks, das Täfelchen mit der „6,5“ hoch. Das versucht das Trio aus Belfast nun zu überbieten und veröffentlicht nur fünfzehn Monate später sein sechstes Album. Dabei wollten sie im Start Together Studio in Belfast eigentlich nur einige Tage bleiben, um eine EP aufzunehmen. Doch es wurden mehr und mehr Tage, so dass sich die fertigen Songs auf 16 summierten, von denen nur 10 für „Watercourse“ ausgewählt wurden.

Stilistisch bleiben sie sich darauf treu (schrammeliger Jangle Pop mit LoFi-Charme, bei dem man unwissend nicht auf ein bestimmtes Jahrzehnt wetten möchte), visuell ebenfalls (grünes Plattencover mit leicht abgeschrägtem Foto im Zentrum) und auch das Lineup, bestehend aus Neil Brogan (Gitarre, Gesang), Davey Agnew (Schlagzeug) und Steven Henry (Bass) scheint sich mittlerweile bewährt und gefestigt zu haben.

Die Plattenkritiken ziehen Parallelen zu The Smiths, frühen R.E.M., Real Estate, The Drums oder The Coral und fallen stärker aus als beim Vorgänger - auch die Punktausbeute bei Platten vor Gericht?


Sea Pinks may never be indie legends, due in main part to industry politics, but their bonafide sound keeps improving with every subsequent release. They like many bands invoke the essence of beachy, dreampop laced with memorable lyrics that manage to stay implanted in the head long after the track is finished. With Henry and Agnew, Brogan has stumbled on an iteration of the band that could compete with the past pioneers and current champions of the genre. Only time will tell what career the band will ultimately have, but for now Watercourse is a glossy affirmation of their talent.(Drowned In Sound)


Highlights are numerous among the 10 tracks and your new favourite song will change with each listen. At present I am torn between the sublime Smithsy jangle of ‘Into Nowhere’ and the college rock of ‘How long must I be denied’. This is a great album by a great band. As the old saying goes it’s quality not quantity. But this band has both. In Spades.(State Magazine)




From the opening title track of the record, ‘Watercourse’, you’ll be tapping your foot along to the rhythm of the drums, and after a few minutes will have you humming along to the catchiness of the choruses – a theme which runs throughout the whole album.Despite clocking in at just over 30 minutes there is a clear split in the record, starting off with the familiar dream pop sound Sea Pinks have crafted in the seven years of being a band. However, as soon as you reach ‘How Long Must I Be Denied’ the album takes on a rockier tone, with a bit more of a punk edge. Tracks like ‘Playing For Pride’ and ‘Shock of the New’, in particular, have a heavily distorted guitar tone, compared to the jangling twinkle fans are more accustomed to. (Vulture Hound)






Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Ich bleibe bei 6,5 Punkten.

Dirk hat gesagt…

Auch ich gebe wie beim Vorgänger 6,5 Punkte.

Jörg hat gesagt…

Zu mehr reicht es einfach nicht: 6,5 Punkte